MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Geleé royal

Gelée royale ist ein wundervoller Schatz der Natur und das Hauptnahrungsmittel der Bienenkönigin. Das milchig-weiße Sekret steigert Immunsystem, Vitalität und Lebenserwartung, verlangsamt den Alterungsprozess, wirkt Entzündungen entgegen und stimuliert Libido und Fruchtbarkeit. Ein absolutes Superfood für den gesamten Organismus.

Wirkung

  • antimikrobiell (gegen Viren, Bakterien, Pilze)
  • antioxidativ
  • antikanzerogen
  • entzündungshemmend
  • immunstärkend
  • Libido steigernd
  • Anti-Aging
  • appetitanregend
  • wundheilend
  • antiallergisch
  • cholesterinsenkend
  • blutdrucksenkend
  • schmerzlindernd

Anwendung

  • Stoffwechsel: Diabetes und Insulinresistenz, Libido, Fruchtbarkeit, Nervosität, Schwächezustände, Rekonvaleszenz, Immunsystem, Menstruationsbeschwerden, Potenzstörungen, Angstzustände, Lebensmittelallergien, Arthritis, Rheuma
  • Verdauung: Darmentzündungen, Leberschwäche, Gallenprobleme
  • Herz-Kreislauf: Bluthochdruck, vegetative Dystonie, Arteriosklerose
  • Haut: schlecht heilende Wunden, Hautunreinheiten, gestresste Haut
  • Krebs
  • Anti-Aging: Entzündungen aller Art, oxidativer Stress

Anwendungsarten

  • als Saft
  • als Kapseln oder Tabletten
  • als Trinkampullen
  • in Körperpflegeprodukten: Gelée royale wird zu Cremes, Lotionen oder Seife weiterverarbeitet.

Gegenanzeigen

In einigen seltenen Fällen können gegen Bienenprodukte, also auch gegen Honig, Bienenpollen, Propolis oder Bienengift, allergische Reaktionen auftreten. Als Zeichen solcher Allergien können Niesen, Hautjucken oder Atembeschwerden bis hin zum anaphylaktischen Schock auftreten. Deshalb sollte, wenn der Verdacht auf eine mögliche Unverträglichkeit besteht, in kleinen Mengen begonnen werden. Diese können nach problemloser Reaktion dementsprechend gesteigert werden. Wechselwirkungen mit anderen Mitteln sind keine bekannt.

Alternativen zu Geleé royal

Kosten zu Geleé royal

Gelée royale gibt es, wie die anderen Superfoods auch, bei verschiedenen Herstellern in unterschiedlichen Größen, Zubereitungsformen und Qualitäten zu kaufen. Da auch der Preis stark variiert, lohnt sich ein Vergleich.

Daten/Fakten zu Geleé royal

Nur diejenige Bienenlarve, die mit Gelée royale gefüttert wird, entwickelt sich zur Bienenkönigin: Sie wird doppelt so groß wie eine Arbeiterin, lebt bis zu 40-mal so lang wie sie und ist im Gegensatz zu allen anderen Bienen als Einzige in der Lage Eier zu legen, und zwar 2000 bis 4000 pro Tag. Dies bewerkstelligt sie vier bis fünf Jahre lang und sichert so das Überleben des gesamten Bienenvolkes. Gelée royale, der auch Schlundsaft oder Weichselbienensaft genannt wird, ist eine Mischung aus den Sekreten der Oberkieferdrüse und der Futtersaftdrüse der Ammenbienen. Der gelbweiße Saft ist von seinen Inhaltsstoffen so komplex, dass er noch nicht bis ins Detail analysiert ist.

Ernte

Gelée royale wird im Gegensatz zum Honig nicht im Vorrat von den Bienen produziert, sondern immer frisch hergestellt. Um den Saft zu ernten, wird den Bienen das Futter genommen und ersetzt. Es kommt meistens aus Osteuropa oder aus China. Beim Kauf von Gelée royale, dessen Inhaltsstoffe sehr licht- und temperaturempfindlich sind, sollte unbedingt auf organische Herkunft geachtet werden, damit das kostbare Gelée frei von Pestiziden und anderen Chemikalien ist.

Inhaltsstoffe

Wasser, Glukose, Fruktose, Fettsäuren (unter anderem 10-Hydroxy-2-Decensäure), Mineralstoffe, Proteine (unter anderem Royalisin), alle 22 Aminosäuren, alle Vitamine der B-Gruppe, Vitamin C, Kalium, Eisen, Mangan, Zink, Magnesium, Kalzium, Enzyme, Acetylcholin, Flavonoide.

Links zu Geleé royal

Weitere Informationen über Gelée royale
http://www.geleeroyal.net/
http://www.immenkorf.de/p_gelee.html


Tipps zum Kauf von Gelée royale
https://imkergut.de/blog/gelee-royale
Autor: Funk, Silke12.07.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: