MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Noni

Der Noni-Baum, der auch als Indische Maulbeere bekannt wurde, ist in Südostasien seit über 2000 Jahren eine geschätzte Heilpflanze. Aufgrund ihrer komplexen und reichhaltigen Nährstoffbreite besitzt die Superfrucht der Südsee ein breites Anwendungsspektrum. Einerseits hilft der Verzehr der Noni-Frucht den Menschen, gesund zu bleiben, andererseits greift sie bei Störungen sanft in den Organismus ein und gleicht Mangelerscheinungen oder Ungleichgewichte ganz natürlich aus. Die Wirksamkeit der komplexen Nährstoffzusammensetzung ist in vielen Studien wissenschaftlich bestätigt worden.

Wirkung

  • entzündungshemmend
  • antioxidativ
  • leistungssteigernd
  • tonisierend
  • immunstärkend
  • schmerzlindernd
  • stoffwechselanregend

Anwendung


Anwendungsarten

  • als reiner Saft: Da der Noni-Saft nicht besonders gut schmeckt, empfiehlt es sich, den reinen Noni-Saft ohne Zusätze zu kaufen und ihn dann mit wohlschmeckenderen Säften zu mischen.
  • als Gel: Das Gel des Noni-Baumes wird aus den Blättern hergestellt.
  • als Öl
  • Fitnessprodukte und verschiedenste Präparate: Noni gibt es als Tee, als Extrakt oder als Zugabe in verschiedenen Fitnessprodukten ebenso wie in Tiernahrung.
  • als Zusatz für Kosmetik

Gegenanzeigen

Gegenanzeigen, Neben- oder Wechselwirkungen sind nicht bekannt. In seltenen Fällen können zu Beginn der Einnahme von Noni leichte Verdauungsschwierigkeiten auftreten, die jedoch schnell verschwinden.

Alternativen zu Noni


Kosten zu Noni

Noni Erzeugnisse gibt es in vielfältiger Qualität, Form und Anwendung, deshalb können hier keine allgemein gültigen Preise genannt werden. Es lohnt sich auch hier zu vergleichen und auf gute Rohkostqualität ohne Zusatzstoffe zu achten. Der Noni-Saft ist relativ teuer.

Daten/Fakten zu Noni

Der immergrüne kleine Noni-Baum mit dem botanischen Namen Morinda Citrifolia aus der Familie der Rötegewächse stammt ursprünglich aus Südostasien, ist aber mittlerweise sehr weit verbreitet. Er ist heute nicht nur in Polynesien heimisch, sondern wächst auch auf Hawai und in vielen anderen Küstenregionen Westindiens und Mittelamerikas. Die Noni ist die Frucht des Noni-Baumes. Dieser besitzt gegenständige Blätter und weiße Blüten. Die Noni ist eine hühnereigroße Steinfrucht mit dunklen Samen und einem etwas gewöhnungsbedürftigen Geschmack, der an pikanten Käse erinnert.

Ernte

Genutzt werden nicht nur die Früchte, um den Nonisaft herzustellen, sondern auch die Samen und die Blätter für Tee und weitere Produkte. Noni-Früchte werden von wild wachsenden Bäumen gesammelt und nach dem Waschen zum Nachreifen in großen Edelstahlbehältern gelagert. Anschließend werden die Früchte gepresst und der Saft pasteurisiert und abgefüllt.

Inhaltsstoffe

Wasser, Kohlenhydrate, Proteine, Scopoletin, Ursolsäure, Oleanolsäure, Lignane, Pflanzensteroide, Iridoide, Terpene, 6 essenzielle und 11 nicht essenzielle Aminosäuren, die Vitamine A, B 1, B 2, B 3, B 5, B 6, B 7, B 9, B 12, C, E und K; zusätzlich das Provitamin A (Retinol), Mineralstoffe wie Mangan, Kalzium, Eisen, Magnesium, Natrium, Kalium, Kupfer, Zink, Molybdän, Selen; essenzielle Fettsäuren wie die Linolensäure; Polysaccharide, Flavonoide.

Links zu Noni

Die Noni auf den Fiji-Inseln
http://www.goodnoni.at/noni-in-fiji/

Gesund heilfasten mit der Noni-Frucht
http://www.gesund-heilfasten.de/nahrungsergaenzung/tahitian-noni-saft-nonifrucht.html

Noni-Baum selbst anpflanzen
http://www.flora-toskana.de/onlineshop2/product_info.php?products_id=2478
Autor: Funk, Silke07.09.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: