MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Distelöl

Die Färberdistel, die im Volksmund auch als Saflorblüten oder Wilder Safran bekannt ist, ist nicht nur ein geschätztes Speiseöl, sondern gesundheitlich äußerst wertvoll. So ist sie nicht nur bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Verdauungsstörungen sehr hilfreich, sondern wirkt auch gegen Schmerzen, Fieber und bei der Wundheilung. Faszinierend am Distelöl ist nicht der einzelne Wirkstoff als solcher, sondern die seltene Mischung der heilenden Substanzen. Distelöl hat zudem den höchsten Linolsäuregehalt unter allen Pflanzenölen. Linolsäure ist für seine besondere Wirksamkeit für Herz und Kreislauf bekannt.

Wirkung

  • entzündungshemmend
  • schmerzstillend
  • wundheilend
  • herzstärkend
  • blutdrucksenkend
  • schleimlösend
  • aphrodisierend
  • tonisierend (ausgleichend)
  • cholesterinsenkend

Anwendung


Anwendungsarten

  • als Tee: Der Tee reinigt die Organe und wirkt krampf- und schleimlösend bei Erkältungen. Äußerlich kann er als Umschlag bei Hautausschlägen und Wunden verwendet werden.
  • als Speiseöl
  • als Linolsäurekapseln: Sie fördern neben allen anderen gesundheitlichen Wirkungen auch die Fettverbrennung und werden zwei- bis dreimal täglich eingenommen.
  • als feuchtigkeitsspendende Hautpflege

Gegenanzeigen

Schwangere sollten die Färberdistel meiden, ebenso Personen, die gegen Korbblütler allergisch reagieren. Ansonsten gilt das Färberdistelöl als sehr gut verträgliche, sanfte Medizin und besitzt keine Wechselwirkungen mit anderen Mitteln.

Alternativen zu Distelöl

Kosten zu Distelöl

Färberdistelöl gibt es überall im Handel zu kaufen. Es ist ratsam, auf natives, also kaltgepresstes Öl in Bio-Qualität zu achten, um in den vollen Wirkstoffgenuss des Öls zu kommen.

Daten/Fakten zu Distelöl

Die aufrecht wachsende Färberdistel mit dem botanischen Namen Carthamus tinctorius stammt aus der Familie der Korbblütler und hat ihre ursprüngliche Heimat im Nahen Osten. Seit Hunderten von Jahren wird sie aber auch in Europa und den USA kultiviert. Die krautige Pflanze, die im Juli und August leuchtend gelbe und dunkelrote, distelartige Blüten hervorbringt, wird bis zu einem Meter hoch und besitzt eine tief wachsende Pfahlwurzel und einen kräftigen Stängel mit länglichen stacheligen Blättern. Der enthaltene Farbstoff Carthamin diente lange Zeit zum Rotfärben von Textilien.

Ernte

Zur Herstellung des wertvollen Distelöls werden die Samen verwendet, die im August geerntet werden.

Inhaltsstoffe

Focopherol, ungesättige Fettsäuren (70 bis 80 % Linolsäure, Ölsäure, Palmitinsäure, Stearinsäure), Vitamine A und E, Farbstoffe Carthamin, ebenso Glykoside und Polyine.

Links zu Distelöl

Färberdistelöl in der Küche verwenden
http://gesund-speisen.de/lebensmittel-333-Disteloel.htm
http://www.gutekueche.at/disteloel-artikel-1594

Kosmetik aus der Küche – das Distelöl
https://spinnrad.de/de/
http://naturseife-und-kosmetik.de/distelol-in-naturseife-und-kosmetik/
Autor: Funk, Silke04.07.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: