MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Zitrone

Die Zitrone ist ein wahres Allroundtalent und findet in der Volksmedizin seit langer Zeit Anwendung. Ihr Hauptanwendungsgebiet liegt in der Abwendung eines Vitamin-C-Mangels. Gleichzeitig wirkt die Zitrone mit ihren ätherischen Ölen entzündungshemmend und desinfizierend, was ihr Einsatzgebiet sehr breit auffächert. Sie wirkt nicht nur bei Appetitlosigkeit und Verdauungsbeschwerden, sondern ist auch bei allen entzündlichen Prozessen im Körper und Erschöpfung ein wertvoller Helfer. Sie stärkt das Immunsystem und hilft bei Erkältungskrankheiten.

Wirkung

  • stärkend
  • adstringierend
  • entzündungshemmend
  • belebend
  • antibakteriell
  • schleimlösend
  • cholesterinsenkend
  • blutreinigend
  • blutbildend
  • blutzuckersenkend
  • schweißtreibend
  • krampflösend
  • harntreibend

Anwendung

  • Erkrankungen der Atemwege und des Immunsystems: Erkältung, Abwehrschwäche, Angina, Fieber, Frühjahrsmüdigkeit, Grippe, Halsentzündung, Husten, Mandelentzündung, Rachenentzündung, Blasenschwäche, Asthma
  • Verdauung: Appetitlosigkeit, Blähungen, Durchfall, Erbrechen, Sodbrennen, Verdauungsschwäche, Verstopfung, Blasenschwäche, Gallensteine, Nierensteine
  • Hautleiden: schlecht heilende Wunden, Akne, Frostbeulen
  • Herz und Kreislauf: Herzschwäche, Kopfschuppen, Krampfadern, Venenschwäche, Reisekrankheit
  • Stoffwechsel: Haarausfall, Migräne, Frühjahrsmüdigkeit, Grüner Star, Nervenschmerzen, Rheuma, Gicht
  • Entzündungen aller Art

Anwendungsarten

  • als Frucht und Fruchtsaft: Die Zitrone kann mit dem Fruchtfleisch in der Küche in vielen Rezepten verwendet werden oder als vitaminreicher Saft ausgepresst und Getränken zugegeben werden. Auch die heiße Zitrone bei Erkältungskrankheiten ist sehr beliebt. Einige Spritzer Zitronensaft in kaltes Wasser gegeben, steigert die Immunabwehr und fördert die Verdauung.
  • als Zitronenschalentee: Ist die Zitrone ungespritzt, können aus den Zitronenschalenstücken, auch als Mischung, ein wohlschmeckender Tee zubereitet werden.
  • als Gewürz: Die gelbe Außenschicht der Schale wird gerne als Gewürz beim Backen, aber auch in exotischen Gerichten verwendet; sie wird selbst frisch abgehobelt oder ist im Handel auch fertig erhältlich.
  • Zitronensaft zum Einreiben: Verdünnter Zitronensaft wirkt reinigend, belebend und entzündungshemmend. Deshalb kann er wie ein Gesichtswasser sowohl auf jugendliche Aknehaut wie auf alternde, faltige Haut aufgetragen werden. Zudem hilft er, den natürlichen Säureschutzmantel der Haut zu erhalten. Purer Zitronensaft einer aufgeschnittenen Zitrone nach dem Händewaschen auf die Hände gerieben, lässt sie wunderbar glatt und geschmeidig werden. Auch nach einem Sonnenbrand hilft der frische Saft bei der Regeneration der Haut.
  • als Bad: Frischen Zitronensaft in ein Teil- oder Vollbad gegeben, hilft bei Cellulitis, Krampfadern und Besenreisern.
  • ätherisches Zitronenöl: Zitronenöl ist leicht herzustellen und findet in vielen Fertigprodukten unseres Alltags Anwendung. Es wirkt desinfizierend und verbreitet in Putzmitteln oder Kosmetikprodukten einen angenehmen Geruch. Auch in Duftlampen findet das Öl attraktive Anwendung.
  • als Massageöl: Ätherisches Zitronenöl wirkt in Massageölen erfrischend und fördert die Durchblutung, das hilft bei Muskelkater und Verspannungen.

Gegenanzeigen

Gegenanzeigen, Neben- oder Wechselwirkungen sind keine bekannt.

Alternativen zu Zitrone

Kosten zu Zitrone

Zitronen gibt es das ganze Jahr über im Handel in verschiedener Qualität zu kaufen. Zitronenschalen können gerieben oder gemahlen erworben werden.

Daten/Fakten zu Zitrone

Die Zitrone mit dem botanischen Namen Citrus limon ist die bekannte Frucht des Zitronenbaumes, der aus der Familie der Rautengewächse stammt. Er wird zwischen drei und sieben Meter hoch, besitzt stachelige Zweige, ledrige, glänzende Blätter in ovaler Form und weiße, duftende Blüten, die auf ihrer Unterseite rosa bis violett eingefärbt sind. Sie können das ganze Jahr blühen und sind gemeinsam mit den ovalen Früchten an den Bäumen zu beobachten. Die Schale der Zitrone ist relativ dick, das Fruchtfleisch enthält die bekannten hellen Kerne. Früher ein fester Bestandteil der Orangerien des Mittelmeerraumes, wird sie heute auch in den USA, in Südamerika oder in Zentralasien angebaut. Es wird angenommen, dass die Zitrone ursprünglich aus dem Norden Indiens und eine Kreuzung aus mehreren verschiedenen Zitrusarten darstellt.
Da die Zitrone zwar keinen Frost mag, dennoch aber kurze, leichtere Frostperioden übersteht, erfreut sich die Haltung als Kübelpflanze auch in unseren Breiten immer größer werdender Beliebtheit. Zitronen bevorzugen einen neutralen, nicht zu kalkhaltigen Boden, reichlich Sonne und Wärme und ausreichend Wasser, ohne jedoch in der Nässe zu stehen. Einmal in der Woche etwas düngen, fördert die Fruchtbildung.

Sammelzeit

Die Früchte können das ganze Jahr, am besten im Frühjahr oder Herbst, geerntet werden.

Inhaltsstoffe

Zitronensäure, Apfelsäure, Stickstoff, Pektin, Beta-Sitosterol, Stigmasterol, Phosphor, Kalium, Kupfer, Provitamin A, Vitamine B 1, B 2, C, D, F, Flavonoide, Citrin, Kumarine, ätherisches Öl, Flavonoidglykoside, Rutin, Sitosterin.

Links zu Zitrone

Rezepte mit Zitronen für die gute Küche
http://www.essen-und-trinken.de/zitrone
http://www.chefkoch.de/rs/s0/zitrone/Rezepte.html
http://eatsmarter.de/rezepte/zutaten/zitrone-rezepte
http://www.lecker.de/rezepte/zitronen.htm

Zitronenpflanzen kaufen
http://www.meine-orangerie.de/zitronenpflanze-kaufen/

Zitronen selbst kultivieren
http://zitronenbaum.info/zitronenbaum-zuechten/
http://www.pflanzenfreunde.com/zitronen.htm
http://www.growguide.net/exotische-pflanzen-zuechten/zitrone-anbauen
Autor: Funk, Silke19.10.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: