MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Himbeere

Die Himbeere, die im Volksmund auch Mollbeere, Katzenbeere, Ambas oder Madebeere genannt wird, ist bereits seit dem Altertum als Heilpflanze bekannt und wird seit dem Mittelalter gezielt kultiviert. In der Volksmedizin wurde der Tee aus getrockneten Beeren oder Blättern als schweißtreibendes und fiebersenkendes Mittel eingesetzt. Heute leistet sie auch bei Hautleiden, in der Geburtsvorbereitung und in der Frauenheilkunde sowie bei Verdauungsbeschwerden und zur Stärkung des Immunsystems wertvolle Dienste. Zudem ist die Himbeere ein sehr beliebtes Obst und aus der heimischen Küche nicht mehr wegzudenken.

Wirkung

  • entgiftend
  • entzündungshemmend
  • stärkend
  • fiebersenkend
  • schweißtreibend
  • adstringierend (zusammenziehend)
  • blutreinigend (Blätter)
  • appetitanregend
  • schmerzlindernd bei Verdauungsbeschwerden
  • erfrischend

Anwendung

  • Bei Fieber: Fiebersenkung, Durstlöschung
  • Magen-Darm-Trakt: Durchfall, Verstopfung, Hämorrhoiden, Magenblutungen
  • Atemwegserkrankungen: Husten, Angina (mit Tee aus Blättern gurgeln), Erkältung
  • Frauenleiden: Starke Menstruationsblutungen, PMS, Geburtsvorbereitung (macht in den letzten Wochen der Schwangerschaft den Muttermund weicher und erleichtert so die Geburt)
  • Hautleiden: Akne, Ausschläge, Hautunreinheiten
  • Zur Stärkung: Nach Herzoperationen, bei Allergien und damit verbundenem Durchfall, nach Erkrankungen zur Rekonvaleszenz, unterstützend bei Krebserkrankungen, als Frühjahrskur

Anwendungsarten

  • als Tee: Zwei Esslöffel zerkleinerte und getrocknete Himbeerblätter werden mit einem viertel Liter kochendem Wasser übergossen und zehn Minuten ziehen gelassen; anschließend abseihen. Tagesmenge etwa zwei Tassen täglich.
  • als Kompresse: Zwei Teelöffel Himbeerblüten werden mit einem Viertel Liter kochendem Wasser überbrüht und 30 Minuten ziehen gelassen. Der Absud kann für Waschungen oder Kompressen bei Hautleiden eingesetzt werden.
  • als frisch gepresster Saft: Frische Himbeeren werden zu Saft gepresst und, eventuell mit etwas Wasser verdünnt, getrunken. Vitaminreich und gut bei Fieber zum Durstlöschen, gerade auch für Kinder gut geeignet.
  • als Himbeersirup: Frische Himbeeren werden in einen Kochtopf gegeben, leicht zerdrückt und mit der Hälfte der Zuckermenge verrührt und bei kleiner Flamme eingekocht. Von Zeit zu Zeit wird der entstehende Schaum abgeschöpft. Wenn die Masse schön eingedickt ist, gießt man es durch ein aufgespanntes Küchentuch und presst den Beerensatz gut aus. Abschmecken und eventuell etwas nachsüßen. Der Saft wird in gut verschließbare Flaschen gefüllt und nach Bedarf beim Trinken mit Wasser verdünnt.
  • als Himbeeressig: Ein Teil Himbeersirup und zwei Teile Weinessig werden gemischt. Davon wird täglich zweimal ein Teelöffel voll eingenommen.
  • rohe Früchte
  • Kompott, Wein, Spirituosen

Gegenanzeigen

Gegenanzeigen, Neben- oder Wechselwirkungen sind keine bekannt.

Alternativen zu Himbeere

Kosten zu Himbeere

100 Gramm getrocknete und geschnittene Himbeerblätter für die Teezubereitung gibt es im Handel für etwa 1,90 Euro zu kaufen. Bei Abnahme eines ganzen Kilos reduziert sich der Preis pro 100 Gramm auf etwa 1,70 Euro.

Daten/Fakten zu Himbeere

Die Himbeere mit dem lateinischen Namen Rubus idaeus stammt aus der Familie der Rosengewächse und war ursprünglich in Südosteuropa zuhause. Heute wächst sie in gemäßigtem Klima häufig wild in Wäldern, Gebüschen, Waldlichtungen oder kultiviert in unseren Gärten auf feuchten und nährstoffreichen Böden. Der 50 bis 200 cm hohe Strauch besitzt aufrechte Triebe, die vor allem in unteren Teil mit dichten Stacheln besetzt sind und wechselständige, gezackte Blätter tragen. Nach der Blütezeit zwischen Mai und Juli können die roten oder gelben Hohlfrüchte, je nach Sorte, von Juni bis in den Herbst hinein geerntet werden.

Sammelzeit

Die Blätter werden im Mai und Juni, die Früchte von Juni bis September abgeerntet.

Inhaltsstoffe

Vitamine A, B 1, B 2, B 6, C und E, Mineralstoffe (Natrium, Eisen, Zink, Phosphor, Magnesium), Anthocyanine, Ellagsäure.

Links zu Himbeere

Die Himbeere in der Küche
http://www.essen-und-trinken.de/himbeeren

http://www.chefkoch.de/rs/s0/himbeere/Rezepte.html


Himbeeren im Garten pflanzen
http://www.gartenratgeber.net/pflanzen/himbeeren.html

http://www.zuhause.de/himbeeren-pflanzen-pflegen-und-schneiden/id_44714064/index
Autor: Funk, Silke26.07.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: