MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu MSM-organischer Schwefel

Methylsulfonylmethan oder Dimethylsufon – kurz MSM – rückt immer mehr in das Zentrum des Interesses, da es Schmerzen lindern kann und Entzündungen lindert. Es reduziert den Schmerzmittelbedarf von Patienten und ermöglicht ihnen, schmerzfrei zu leben – und dies völlig unschädlich und nebenwirkungsfrei. Schwefelmangel ist trotz der gegenteiligen Meinung der Fachwelt weitverbreitet. Eine unzureichende Ernährung führt relativ schnell zu einem Mangel und zu erhöhter Schmerz- und Entzündungsbereitschaft des Körpers. Das schwefelhaltige MSM ist eine natürlich vorkommende Substanz, die in geringen Mengen in Lebensmitteln wie Fleisch, Meeresfrüchten, Milch, Obst und Gemüse enthalten ist. Durch Erhitzung der Lebensmittel geht der MSM-Gehalt jedoch schnell verloren.
Organischer Schwefel (Methylsulfonylmethan) ist ein lebenswichtiger Baustoff im menschlichen Organismus, der am Aufbau von Proteinen, Enzymen und Hormonen maßgeblich beteiligt ist. Ebenso bildet Schwefel Keratin, Kollagen und Elastin, die Haut, Haare und Nägel gesund erhalten. MSM ist ein natürliches Mittel gegen Schmerzen und Entzündungen, das bei Einnahme nach und nach seine volle Wirkung entfaltet und dabei keine Nebenwirkungen besitzt.

Wirkung

  • entzündungshemmend
  • schmerzlindernd
  • immunstärkend
  • entgiftend
  • abschwellend
  • durchblutungsfördernd
  • entkrampfend
  • Stoffwechsel anregend
  • fördert Knorpelaufbau
  • verdauungsregulierend
  • Anti-Aging-Wirkung
  • antiallergisch
  • zellschützend
  • tumorhemmend

Anwendung

  • Haut: Stärkung des Bindegewebes, trockene, faltige Haut, Wundheilung, Akne, Haarwachstum, Nagelgesundheit, Hautentzündungen, Geschwüre
  • Stoffwechsel: Migräne, Nervenschmerzen, Durchblutungsstörungen, Stärkung des gesamten Immunsystems, Erkältungskrankheiten, rheumatische Polyarthritis, Gelenkschmerzen, Gicht, Erhöhung der Ausdauer, Müdigkeit, Niedergeschlagenheit, Leberschwäche, schlaffes Bindegewebe, Muskelschmerzen, Krämpfe, Arthritis, Ausleitung von Quecksilber, Diabetes, Kopfschmerzen, Rheuma, Allergien, Heuschnupfen, Fibromyalgie, Karpaltunnelsyndrom, Sehnenscheidenentzündung, Schmerzen, Krebsprophylaxe
  • Verdauung: Verstopfung, stärkt die Schleimhaut von Darm und Blase, Übersäuerung, Verdauungsprobleme, Sodbrennen, Candidainfektionen, Parasiten, Ansammlung von Giftstoffen im Darm
  • Knochen und Muskeln: Knorpelaufbau, Rückenschmerzen, Tennisarm, Schleimbeutelentzündungen, Zerrungen, Verstauchungen, verhärtete Muskeln, Sehnenscheidenentzündung, Muskelkater

Anwendungsarten

  • als Pulver
  • als Kapseln
  • als Gel
Die empfohlene Tagesdosis liegt bei 2.000 bis 6.000 mg MSM in Kapsel- oder Pulverform. Überschüssige Mengen werden einfach ausgeschieden.

Gegenanzeigen

Gegenanzeigen, Neben- oder Wechselwirkungen sind keine bekannt. Da MSM eine entgiftende Wirkung hat, empfiehlt es sich, mit einer Tagesdosis von 1.500 mg zu beginnen, damit der Körper sich langsam an die Entgiftung gewöhnen kann. MSM kann bedenkenlos mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen werden, da es mit anderen Nährstoffen eine gute Ergänzung und Synergie bildet. Die Kombination mit Vitamin C ist besonders zu empfehlen.
Bei einer Dosierung über vier Gramm täglich kann es gelegentlich zu etwas weichem Stuhlgang kommen, der sich aber bei Reduzierung der Dosis sofort wieder reguliert. Eine Überdosierung ist nicht möglich, ein Zuviel wird über den Urin ausgeschieden. Personen, die Heparin, Aspirin oder Blutverdünner einnehmen, sollten die Einnahme medizinisch abklären lassen.

Alternativen zu MSM-organischer Schwefel

Kosten zu MSM-organischer Schwefel

Achten Sie beim Kauf von organischem Schwefel darauf, dass keine synthetischen Anti-Klumpmittel beigefügt wurden, da so die Wirksamkeit von MSM drastisch reduziert wird. Auch bei MSM variieren die Preise, je nach Hersteller, Qualität und Abgabemenge.

Daten/Fakten zu MSM-organischer Schwefel

MSM ist eine biologisch aktive Schwefelverbindung und ein natürlicher Lieferant dieses wichtigen Mineralstoffs. Es stammt ursprünglich aus Meeresalgen, deren Gase mit den Regenwolken aufsteigen und dann wiederum auf die Pflanzen herabregnen. Deshalb findet sich MSM in frischen, rohen Gemüsesorten, in Milch, Eiern oder Fleisch. Durch heutige Überzüchtung, lange Lagerzeiten und Kochen geht das empfindliche, aber lebensnotwendige Mineral oft verloren und ist so in unserer Nahrung nicht mehr in ausreichendem Maße vorhanden.
Etwa die Hälfte des körpereigenen Schwefels findet sich in den Knochen, der Haut und den Muskeln. Schwefel wird zur Bildung von Kollagen benötigt, aus dem Knorpel, Haut und Bindegewebe gebildet werden können. MSM wirkt basisch und ist ein sehr effektiver Säureblocker. So hilft es, den Säure-Basen-Haushalt im Körper wiederherzustellen. Viele Therapeuten halten MSM für das stärkste Entgiftungsmittel, zumal es in der Lage ist, die Blut-Hirnschranke zu überwinden.

Gewinnung

Organischer Schwefel wird in herkömmlicher Weise durch Kristallisation hergestellt, ein schnelles und günstiges Verfahren, bei dem die 100%ige Reinheit nicht gewährleistet werden kann. Die bessere Gewinnung der biologisch verfügbaren Schwefelverbindung erfolgt durch Destillation aus Pflanzenölen (Leinsamen, Raps oder Mais).


Links zu MSM-organischer Schwefel

MSM kaufen
https://www.vitaminexpress.org/de/msm
http://www.terraelements.de
http://biotikon.de
http://www.drhittich.com
https://www.biofitt.com
https://www.gloryfeel.de
http://lp.viabiona.com

Weitere Informationen über MSM
http://gelenkexperten.com/arthrosemittel/msm/
Autor: Funk, Silke06.09.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: