MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Bockshomklee

Der Bockshornklee, der im Volksmund auch Heusamen, Kuhhornsamen oder Ziegensamen genannt wird, besitzt seinen Namen aufgrund der gehörnten Form seiner Samen. Es handelt sich hier um eine bewährte, Jahrtausende alte Heilpflanze, die schon Hildegard von Bingen oder Pfarrer Kneipp aufgrund ihrer breit gefächerten Heilwirkung begeistert hat. So ist der Bockshornkleesamen ein wunderbares Kräftigungsmittel und bei Erkrankungen der Haut und Schleimhäute ebenso einzusetzen wie bei Haarausfall und starkem Schwitzen.

Wirkung

  • schleimlösend
  • stärkend
  • blutbildend
  • blutdrucksenkend
  • durchblutungsanregend
  • appetitanregend
  • entzündungshemmend

Anwendung

  • Rekonvaleszenz: Appetitmangel, Magersucht, Gewichtsverlust und Auszehrung, gleichzeitig Appetitzügler bei gewünschter Gewichtsreduktion, natürliches Potenzmittel
  • Hautleiden: Entzündungen der Haut, trockene rissige Haut, eitrige Geschwüre, Ekzeme, Furunkel, Nagelumlauf, Haarausfall, übermäßiges Schwitzen
  • Schleimhautentzündungen: Mundschleimhaut, Magen- und Darmschleimhaut, Halsschmerzen
  • Verdauungsstörungen
  • Erkältungskrankheiten: Husten, Halsschmerzen, Bronchitis, Lymphdrüsenschwellungen

Anwendungsarten

  • als Tee: Zwei Teelöffel Bockshornkleesamen werden in einem viertel Liter kaltem Wasser angesetzt und fünf Stunden ziehen gelassen. Anschließend eine Minute aufkochen, abseihen und süßen. Die Tagesmenge beträgt zwei bis drei Tassen. Zur Stärkung des Appetits und des Allgemeinbefindens, auch bei Untergewicht, Erkrankungen der Atemwege oder des Verdauungssystems.
  • Breiauflage: Die Samen zerstoßen und mit Wasser zu einem dicken, streichfähigen Brei anrühren. Anschließend im Wasserbad erhitzen und als Breiumschlag auf die erkrankten Hautstellen als Kompresse auflegen und fixieren. Zur Abheilung verschiedener Hauterkrankungen und zur Reifwerdung von Furunkeln.
  • als Keimsprossen: Vor allem in den kühleren Wintermonaten wird der Bockshornklee gerne in Form von Keimsprossen gegessen, die mit einem Keimgerät (im Reformhaus oder Bioladen erhältlich) problemlos zu Hause hergestellt werden können. Die Sprossen wirken blutreinigend und kräftigend.

Gegenanzeigen

Bei häufiger äußerer Anwendung können bei empfindlichen Menschen als Nebenwirkung Rötungen oder Juckreiz entstehen. Diese Reaktion ist jedoch äußerst selten. Gegenanzeigen oder Wechselwirkungen sind keine bekannt.

Alternativen zu Bockshomklee

Kosten zu Bockshomklee

100 Gramm ganze Bockshornkleesamen sind im Handel für etwa 1,20 Euro zu bekommen. Bei Abnahme eines ganzen Kilos reduziert sich der Preis pro 100 Gramm auf etwa 1,05 Euro. Auch hier gibt es wieder sehr verschiedene Qualitäten auf dem Markt zu unterschiedlichsten Preisen.
Er ist auch gemahlen als Pulver oder in Kapselform zum Einnehmen erhältlich.

Daten/Fakten zu Bockshomklee

Der Bockshornklee mit dem lateinischen Namen Trigonella foenum-graecum stammt aus der Pflanzenfamilie der Schmetterlingsblütler und ist in Asien und Mitteleuropa zu Hause. Er wird in Deutschland und vielen wärmeren Ländern in größerem Stil angebaut. Es handelt sich um eine 10 bis 50 cm hohe, einjährige Pflanze mit den typischen dreiteiligen Kleeblättern. Die blassgelben Schmetterlingsblüten blühen von April bis Juli. Die seit mehr als 2000 Jahren verwendete Heilpflanze besitzt – genau wie ihre Samen – einen auffallend würzigen Geruch. Den unangenehmen Geruch verdankt der Bockshornklee dem enthaltenen ätherischen Öl, seine kräftigende Wirkung dem Bitterstoff. Der Saponingehalt begründet die Wirksamkeit bei Erkältungen.

Sammelzeit

Der Samen wird von Juni bis August gesammelt.

Inhaltsstoffe

Schleimstoffe, Saponin, Glukose, ätherisches Öl, Bitterstoff, Eisen, Flavonoide, Phosphor, Vitamin C, Kalcium, Eisen, Vitamin B 6, Magnesium, Vitamin A, Vitamin B 12.

Links zu Bockshomklee

Bockshornklee in der Küche
http://www.bockshornsamen.de/kueche-bockshornklee-0008.htm
http://www.chefkoch.de/rs/bockshornklee+gerichte/Rezepte.html

Bockshornklee als Heilpflanze im Garten kultivieren
http://www.kraeuter-und-duftpflanzen.de/Wuerzkraeuter/Andere-Wuerzkraeuter/Bockshornklee-Saatgut

Autor: Funk, Silke28.06.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: