Ozontherapie

MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Ozontherapie

Der Begriff Ozontherapie ist ein Sammelbegriff für mehrere Verfahren aus der Alternativmedizin, bei denen das Gas Ozon eingesetzt wird. Ozon ist ein dreiatomiges Sauerstoffmolekül mit der chemischen Formel O3. Wissenschaftlich belegt ist die keimabtötende und desinfizierende Wirkung des Ozons. Andere Heilwirkungen wurden bisher kaum wissenschaftlich untersucht.

Wann und für wen kommt die Ozontherapie infrage?

Die Indikationsliste der Alternativmediziner gibt an:

Mit ozonisiertem Olivenöl werden behandelt:
  • Ekzeme, Analfissuren, Wunden, Hautpilz

Ozoneinläufe werden empfohlen bei:

Was ist im Vorfeld zu beachten?

Ozon darf nicht eingeatmet werden! Moderne Geräte bieten eine sichere und risikoarme Behandlungsmethode.

Nicht anzuwenden bei:
  • Schwerer Anämie
  • Zu geringem Kalziumgehalt im Blut (Hypokalzämie)
  • Unbehandelter Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)
  • Drogen und Alkoholeinfluss
  • Allergien auf Eigenblut
  • Schwerer Rechtsherzinsuffizienz
  • Nach schwerer Lungenembolie
  • Unterzuckerung (Hypoglykämie).
Vor der Anwendung sollte unbedingt abgeklärt werden, ob Erkrankungen vorliegen, die gegen eine Ozontherapie sprechen. Die Ozontherapie kann mit fast jeder anderen Therapie kombiniert und ergänzt werden.

Wie läuft die Ozontherapie ab?

Wirkung der Ozontherapie:
  • Immunaktivierung
  • Positive Beeinflussung des Zellstoffwechsels
  • Vergrößerung der Oberfläche der Erythrozyten
  • Verbesserung der O2-Transportfunktionen und Veränderung der Fließeigenschaften der Erythrozyten
  • Verbesserung der O2-Verwertung durch Beeinflussung der mitochondrialen Atmungsabläufe und eine positive Verschiebung des Zellgleichgewichtes
  • Peroxide gelangen in die Zelle und aktivieren spezifische Enzyme, die zum Abbau überschüssig erzeugter Superoxidradikale führen.

Beispiel Eigenblutbehandlung:

Zunächst wird circa 50-100 Milliliter Blut aus einer Armvene abgenommen. Dieses Blut wird in einem sterilen Behälter mit dem Sauerstoff-Ozongemisch angereichert. Als zweiten Schritt wird dieses aktivierte Eigenblut per Infusion wieder zurückgegeben.

Was ist im Anschluss an die Behandlung zu beachten?

Eine Ozonbehandlung wird ungefähr fünf bis dreißig mal durchgeführt. Je nach Erkrankung kann sie entweder nur einmal pro Woche oder bis zu zweimal pro Tag angewendet werden.

Alternativen zu Ozontherapie

Eine Blutegelbehandlung kann in Bezug auf Gefäßerkrankungen, Durchblutungsstörungen und zur Stärkung des Immunsystems im Allgemeinen ähnlich hilfreich sein. Die genaue Indikation für eine solche Behandlung hängt aber von der Erkrankung ab. Bei Virusinfektionen kommt eventuell kolloidales Silber infrage. Vorbeugend hat sich Propolis bei einigen Betroffenen gut bewährt. Asthma - Patienten erzielen häufig über eine Psychotherapie oder die Hypnose Erfolge. Bei Gelenk- und Rückenschmerzen empfehlen sich gegebenenfalls ganzheitliche Schulungswege wie Feldenkrais, Yoga oder Pilates, außerdem bestimmte Methoden aus der Physiotherapie.

Kosten zu Ozontherapie

Die Gesetzlichen und Privaten Krankenkassen erstatten die Kosten einer Ozonbehandlung in der Regel nicht, selbst nicht für die Zahnmedizin. Die Kosten einer Behandlung liegen je nach Anbieter bei etwa 70.- bis 150.- Euro.

Daten/Fakten zu Ozontherapie

Wirksamkeit

  • Ozon vermag nachweislich Bakterien, Pilze und Viren abzutöten
  • Eine kurzzeitige Steigerung der Durchblutung wurde ebenfalls festgestellt, wie bei bestimmten anderen Gasen auch.
  • Aussagen, wonach Ozon bei Krebs helfen würde, sind wissenschaftlich nicht gestützt.

Anwendungsformen

  • Eigenblutbehandlung: Aus einer Vene wird 20 – 200 Milliliter Blut entnommen und mit einer Mischung aus Ozonsauerstoff versetzt. Die Mischung wird anschließend wieder in eine Vene, Arterie, in die Haut oder auch den Muskel eingespritzt.
  • Anwendung innerlich: Ozonisiertes Wasser dient zum Trinken als Kur mit Sauerstoffozon angereicherte Kochsalzinfusionen. Diese werden als Tropfinfusion verabreicht.
  • Begasung des Darms (rektal): Mit einer besonderen (Klistier-) Spritze werden circa 300 Milliliter eines Ozon-Sauerstoff-Gemisches in den Darm gebracht.  
  • Begasung von außen: Zur Behandlung von Wunden, Wundinfekten und Pilzbefall. Häufig wird dabei ein luftdichter Beutel über die entsprechende Stelle gestülpt, auch zur Desinfektion von kariösen Zähnen und erkranktem Zahnfleisch.
  • Injektionen mit Ozon: Diese werden meist unter die Haut (subcutan), zum Beispiel bei einer Zahnbehandlung, verabreicht.
  • Weitere Anwendungen von Ozoninjektionen: Bei Schmerzen, besonders Rückenschmerzen (Bandscheibenvorfall), wird das Ozon in den Muskel oder in das Gelenk beziehungsweise dessen Umgebung gespritzt.

Links zu Ozontherapie

Heilpraktikergesellschaft für Ozontherapie (HPGO3) e. V.

"Journal of Investigative Medicine" Wirksamkeitsmodell des Ozons bei viralen Erkrankungen:
Darin gibt es eine Zusammenfassung der Studie BIOMEDICINE '98 vom März 1998 unter der Überschrift "Ozone Therapy increase the oxygen partial pressure in tibialis anterior muscle". Zusammengefasst sind darin die Untersuchungen von Dr. Ohlenschläger, Universität Frankfurt, und Prof. Rokitansky, Universität Wien auf dem Stand von 1996.
Autor: Koll, Livia02.12.2015

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: