Lungenembolie (Blutgerinnsel in der Lunge)

WissenDiagnoseBehandlungSelbsthilfeLinks

Wissen zu Lungenembolie (Blutgerinnsel in der Lunge)

Eine Lungenembolie bezeichnet eine Verstopfung von einem oder mehreren Lungengefäßen durch ein Blutgerinnsel, das über den Blutstrom in die Lunge getragen wurde.
Blutgerinnsel, die Gefäße in der Lunge verschließen, entstehen meist in der unteren Körperhälfte, und zwar in den Becken- oder Beinvenen (tiefe Venenthrombose). Durch bestimmte Bewegungen oder Bauchpressen (z.B. beim Toilettengang) können sich Partikel eines Thrombus lösen und weitergetragen werden.

Es gibt einige Risikofaktoren, die das Entstehen einer Thrombose begünstigen:
  • Lange Inaktivität (z.B. auf langen Flug- oder Busreisen)
  • Immobilität (bettlägerige Menschen)
  • Operationen (besonders bei Bauch-OPs oder Hüft- und Kniegelenks-Operationen)
  • Verletzungen (beispielsweise Knochenbrüche)
  • Veränderte Blutgerinnnung (z.B. APC-Resistenz)
  • Übergewicht
  • Schwangerschaft
  • Einnahme der Pille
  • bösartige Tumore
  • Herzinsuffizienz
  • Schlaganfall.

Diagnose zu Lungenembolie (Blutgerinnsel in der Lunge)

Der Verdacht auf eine Lungenembolie ergibt sich durch Erfragen der Beschwerden und anderer Erkrankungen. Der Arzt wird das Thromboserisiko einschätzen und eine körperliche Untersuchung durchführen.
Die Diagnose wird mittels mehrerer technischer Untersuchungen gestellt beziehungsweise das Ausmaß der Lungenembolie festgestellt:
  • EKG (kann bei großen Lungenembolien Veränderungen zeigen)
  • Blutgasuntersuchung
  • Bestimmung der Sauerstoffsättigung im Blut
  • Bestimmung des D-Dimers im Blut (D-Dimer ist ein Fibrinspaltprodukt, das beim Abbau von Thromben entsteht   - bei einer Thrombose ist die Konzentration des D-Dimers somit erhöht)
  • CT (Computertomografie) mit Kontrastmittel, um den Embolus in der Lunge zu finden
  • Untersuchung von Lungenbelüftung und -durchblutung mittels Lungen-Szintigrafie
  • Kontrastmitteldarstellung der Lungengefäße (Pulmonalangiografie)
  • Doppler-Sonografie (Ultraschall) der Beinvenen und/oder Kontrastmitteldarstellung der Beckenvenen, um den ursprünglichen Thrombus zu finden

Symptome

Die Beschwerden hängen von der Größe des Embolus ab.
Wenn nur ein ganz kleines Gefäß verstopft ist, kann es sein, dass die Lungenembolie überhaupt nicht bemerkt wird. Manchmal tritt kurz-zeitiger Husten auf. Sobald ein größeres Gefäß oder mehrere verstopft sind, treten die Symptome sehr plötzlich und heftig auf:
  • Plötzliche stechende Brustschmerzen, besonders beim Einatmen
  • Atemnot
  • Husten (selten blutig)
  • Angst, Unruhe, Unwohlsein
  • Schweißausbruch
  • Bei sehr großen Lungenembolien Blauverfärbung der Haut und Schleimhäute durch den Sauerstoffmangel (Zyanose) – meist zuerst an Lippen und Fingernägeln sichtbar
  • Plötzliche Bewusstlosigkeit (Synkope).
Es ist durchaus möglich, dass die Beschwerden schubweise auftreten oder in schwächerer Form über mehrere Tage bestehen, was häufig dazu führt, dass Betroffene nicht rechtzeitig den Arzt aufsuchen.

Behandlung zu Lungenembolie (Blutgerinnsel in der Lunge)

Maßnahmen
  • Bettruhe
  • Sauerstoffgabe
  • Schmerzbehandlung.
Betroffenen wird Heparin in hoher Dosierung als blutgerinnungs-hemmendes Mittel verabreicht, damit der Thrombus sich nicht weiter vergrößert und sich auch keine neuen Gerinnsel bilden.
Bei großen Lungenembolien wird sofort eine sogenannte Lysetherapie eingeleitet, das bedeutet, das Blutgerinnsel wird mit bestimmten Medikamenten aufgelöst. Blutgerinnsel, die ganz große Lungenvenen verstopfen, können oder müssen operativ entfernt werden.

Nach einer abgelaufenen Lungenembolie wird in der Regel eine blutgerinnungshemmende Therapie über Wochen fortgeführt. Entweder wird weiter Heparin gespritzt oder Vitamin-K-Antagonisten (Marcumar) verordnet. In einigen Fällen muss diese Therapie ein Leben lang fortgesetzt werden.
In sehr seltenen Fällen, in denen sich trotz Therapie immer wieder Thromben bilden, die zu lebensgefährlichen Lungenembolien führen, kann ein "Cava-Schirm", eine Art Sieb, in die Hohlvene eingesetzt werden.

Prognose

Bei rechtzeitiger Behandlung können Lungenembolien in vielen Fällen gut überstanden werden. Allerdings muss die zugrunde liegende Erkrankung gefunden werden, damit erneute Thrombosen verhindert werden können.
In drei bis vier Prozent der Fälle endet eine Lungenembolie tödlich.

Komplikationen

  • Pleuritis (Entzündung des Brustfells)
  • Lungeninfarkt mit blutigem Husten (Absterben des betroffenen Lungenteils)
  • Pneumonie (Lungenentzündung)
  • Rechtsherzversagen.

Selbsthilfe zu Lungenembolie (Blutgerinnsel in der Lunge)

Die Beeinflussung der Risikofaktoren hat erhebliche Auswirkung auf das Entstehen einer Thrombose mit folgender Lungenembolie:
  • Schnelle Mobilisation nach Operationen
  • Einsatz von blutgerinnungshemmenden Medikamenten bei bettlägerigen Menschen oder Personen mit Erkrankungen, die eine Thrombose fördern
  • Vorbeugen einer Reisethrombose durch regelmäßige Bewegung der Füße und gegebenenfalls durch Tragen von Kompressionsstrümpfen
  • Pille absetzen, falls schon einmal eine Thrombose oder Lungenembolie aufgetreten ist
  • Möglichst Nikotinabstinenz
  • Gewichtsabnahme, falls Übergewicht vorliegt.

Links zu Lungenembolie (Blutgerinnsel in der Lunge)

Deutsche Gefäßliga e.V.
Postfach 40 38
69254 Malsch b. Heidelberg
Tel: 07253 - 262 28
Fax: 07253 - 278 160
E-Mail: info@deutsche-gefaessliga.de
http://www.deutsche-gefaessliga.de/lungenembolie.html
Autor: Krack, Vanessa03.08.2014

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: