Warum Diabetikern Sport oftmals schwerfällt

Patienten mit Diabeteserkrankung bewegen sich oftmals zu wenig. Der Ursache dieses Verhaltens kamen Wissenschaftler jetzt auf die Spur. Bewegung und Sport sind bei Diabetes offenbar anstrengender als für Menschen, die nicht an dieser Stoffwechselstörung leiden. Dies trifft für Frauen mehr als für Männer zu.

 

 

Diabetikerinnen reagieren auf körperliche Belastung anders

 

Forscher der University of Colorado untersuchten 54 übergewichtige Frauen zwischen 50 und 75 Jahren, die laut eigenen Angaben weniger als eine Stunde pro Woche körperlich aktiv waren. Die Hälfte der Frauen war an der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus Typ 2) erkrankt.

 

Während körperlicher Aktivität wiesen Frauen mit Diabetes mellitus signifikant höhere Laktatwerte auf als Frauen ohne Erkrankung. Auch empfanden die Frauen mit Zuckerkrankheit Bewegung deutlich anstrengender als Frauen, die keine Diabeteserkrankung aufwiesen.

 

Die Forscher vermuten, dass auch einfachere Aktivitäten zuhause für Diabetiker anstrengender sind als für Nicht-Diabetiker. Eine Ursache dafür liegt vermutlich im veränderten Stoffwechsel, eine weitere in weiteren gestörten Reaktionen des Körpers auf Bewegung und Beanspruchung.

 

 

Überbeanspruchung und starke Erschöpfung können an Bewegung hindern

 

Dies verdeutlicht, wie wichtig es ist, Menschen mit Diabetes mellitus Bewegungsmöglichkeiten zu eröffnen, die sie nicht überanstrengen und zu sehr erschöpfen. Denn das beeinflusst die Motivation zu Bewegung wahrscheinlich eher negativ. Die Forscher hatten nur Frauen untersucht, weil die Auswirkungen von Diabetes mellitus auf körperliche Aktivität gravierender als bei Männern mit der Erkrankung sind, so die Wissenschaftler im Journal "BMJ Open Diabetes Research & Care".

Quelle: Dr. Julia Hofmann26.10.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: