Wintersport: Helme und geeignete Schlitten

Viele freuen sich auf Schnee im Winter, damit sie dem geliebten Wintersport nachgehen können. Ungetrübter Spaß beim Schifahren und Rodeln ist mit dem passenden Kopfschutz und Schlitten möglich. Diese sollten vor dem Kauf und vor dem Einsatz sorgfältig geprüft werden, damit Unfälle ohne schwere Folgen bleiben oder möglichst erst gar nicht passieren. Darauf weist der TÜV Rheinland hin.

 

 

TÜV testet Schlitten und Helme

 

Beim Kauf eines Schlitten ist die Prüfung der Verarbeitung wichtig, so Experten vom TÜV Rheinland. Stabilität, Festigkeit der Schrauben und glatte Kufen sollten der Überprüfung standhalten. Ein GS-Zeichen belegt die Prüfung auf Sicherheit im Labor. Hobby-Schlitten und Schlitten zum Spielen unterliegen statitischen und dynamischen Belastungstests durch den TÜV.  Neue Schlitten testen Mitarbeiter auch praktisch in Fahrversuchen. Auch gefährliche Ecken und Kanten, Unfallgefahren durch Schnüre oder Bänder von Winterjacken werden geprüft.

 

Unfallgefahren lassen sich zusätzlich reduzieren, wenn der Kopf beim Schifahren, Snowboarden und Rodeln geschützt ist. TÜV-gestestete Schihelme müssen den Aufschlagtest bestehen. Bestandteil der Prüfung ist auch der Kinnriemen, der natürlich halten muss, sowie die Schadstoffe des Materials.

Quelle: Dr. Julia Hofmann15.12.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: