Masern bei Baby und Kind

WissenDiagnoseBehandlungSelbsthilfeDaten/FaktenLinks

Wissen zu Masern bei Baby & Kind

Masern ist eine gefährliche von Viren ausgelöste Infektionskrankheit. Das Masern-Virus ist hochansteckend. Ist die Infektion überstanden, kann man Masern nicht mehr entwickeln und es besteht lebenslange Immunität. Das Immunssytem entwickelt Antikörper, die ein erneutes Auftreten der Erkrankung verhindern. Die Maserninfektion ist meldepflichtig.

Masern kann zu schweren Komplikationen und Folgeerkrankungen führen, die immer wieder tödlich enden. Deshalb sollen Kinder eine Masernschutzimpfung erhalten. Impfgegner lassen ihre Kinder jedoch häufig nicht impfen. Bekannt wurden sogenannte Masernpartys, bei denen sich Eltern und Kinder bewusst mit an Masern Erkrankten treffen, damit sich ihr Kind ansteckt. Offenbar halten noch immer viele Menschen Masern für eine harmlose Erkrankung. Experten halten dieses Verhalten für unverantwortlich und sprechen sogar von Kindesmisshandlung.

Trotz möglicher Impfung kommt es jährlich erneut zu Infektionsfällen beziehungsweise Epidemien. Viele fordern deshalb eine Impfpflicht, da es bei ansteckenden Infektíonskrankheiten nicht nur um die eigene Gesundheit, sondern möglicherweise auch um die vieler anderer Menschen geht.

Bei Masern handelt es sich um keine Kinderkrankheit, denn auch Erwachsene können sich anstecken, sofern sie die Erkrankung noch nicht hatten oder nicht geimpft wurden.

Ursachen
Auslöser von Masern ist das Masern-Virus. Das Virus wird durch Tröpfchen etwa beim Husten, Niesen und Sprechen übertragen und gelangt über die Atemluft auf die Schleimhäute. Von dort breitet es sich auf andere Gewebe und Zellen des Körpers aus.

Diagnose zu Masern bei Baby & Kind

Die Diagnose stellt der Arzt anhand der typischen Krankheitserscheinungen und des typischen Verlaufs. Im Zweifelsfall klärt eine Blutuntersuchung die Diagnose, denn im Verlauf der Erkrankung bildet das Immunsystem Eiweißstoffe, sogenannte Antikörper, die sich nachweisen lassen.

Symptome
An Masern erkrankte Kinder leiden zunächst an schweren grippeähnlichen Beschwerden mit Schnupfen und trockenem Husten. Müdigkeit, Kopfschmerzen und Bauchschmerzen können vorkommen. Es kommt zu Augentränen und Augenbindehautentzündung (Konjunktivitis). Leichtes Fieber kommt hinzu. Licht wird als unangenehm empfunden. Das Fieber verschwindet zunächst wieder.

Am zweiten bis dritten Krankheitstag treten im Bereich der Wangenschleimhaut kleine weißlich festhaftende Flecken auf (Koplick-Flecken), ein typisches Zeichen für Masern. Typischerweise kommt es erneut zu Fieber, das hoch ist und bis zu 41 Grad Celsius beträgt. Kurz darauf ensteht erst hinter den Ohren, an Hals und Gesicht ein Hautausschlag (Exanthem), der sich auf den Körper ausdehnt. Der Hautausschlag ist zunächst rot und kleinfleckig, die Flecken fließen dann zu größeren roten Flecken zusammen.

Lymphknotenwellungen und Halsschmerzen können vorkommen. Nach einigen Tagen bildet sich der Hautausschlag langsam zurück, oft begleitet von einer Schuppung.

Behandlung zu Masern bei Baby & Kind

Eine ursächliche Behandlung bei Masern gibt es nicht. Das Kind muss Bettruhe halten. Bei Lichtempfindlichkeit sollte das Zimmer abgedunkelt werden. Das Kind soll viel trinken, da es durch das Fieber zu einem Flüssigkeitsverlust kommt. Bei hohem Fieber erhält das Kind möglicherweise fiebersenkende Medikamente. Bei zusätzlicher bakterieller Infektion kommen möglicherweise Antibiotika zum Einsatz. An der Masernkrankheit selbst ändern sie aber nichts.
Das Kind darf Gemeinschaftseinrichtungen wie Kindergarten oder Schule so lange nicht besuchen bis der Arzt dies wieder erlaubt.

Prognose
Zwar heilt bei den meisten Kindern Masern folgenlos aus, doch kommt es immer wieder zu gefährlichen Komplikationen. Diese sind:
  • Mittelohrentzündung (Otitis media)
  • Lungenentzündung (Pneumonie)
  • Hirnentzündung (Enzephalitis)

Die Hirnentzündung ist gefürchtet, denn es kann zu bleibenden geistigen und körperlichen Schäden und auch zum Tod kommen.

Selbsthilfe zu Masern bei Baby & Kind

Die beste Vorbeugung von Masern ist eine Impfung. Diese ist für Kinder im Alter zwischen 11 und 14 Monaten empfohlen. Die Impfung erfolgt meist als Kombinationsimpfung. Meist wird zugleich gegen Mumps und Röteln, auf Wunsch auch gegen Windpocken geimpft. Nach vier bis sechs Wochen ist eine zweite Impfung notwendig. Sie sollte bis zum Alter von zwei Jahren erfolgen.

Daten/Fakten zu Masern bei Baby & Kind

Masern treten weltweit auf. In Europa dient ein Erfassungssystem der Protokollierung von Erkrankungszahlen. Allein in den ersten sieben Monaten des Jahres 2011 erkrankten in Europa über 26.000 Menschen, v.a. Kinder an Masern. Die meisten Erkrankungsfälle (14.040) ereigneten sich in Frankreich, gefolgt von Italien, Spanien und Rumänien. In Deutschland wurden von Januar bis Juli 2011 insgesamt 1.361 Fälle registriert.

Links zu Masern bei Baby & Kind

Robert Koch-Institut
Nordufer 20
13353 Berlin
http://www.rki.de/Masern
Autor: Funk, Silke18.03.2012

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: