Kaffee für die Potenz

Moderater Kaffeekonsum ist mit verschiedenen gesundheitlichen Vorteilen verbunden. Die neueste Erkenntnis ist, dass kaffeetrinkende Männer ein geringeres Risiko für die Entwicklung einer Impotenz haben. Zwei bis drei Tassen täglich sind aber genug.

 

 

Impotenz mit körperlichen Problemen verbunden

 

Impotenz stellt für Männer meist eine große körperliche und seelische Belastung dar. Mit der Störung sind oftmals auch Partnerschaftsprobleme verbunden. Zugrunde liegen häufig körperliche Probleme wie hoher Blutdruck, Übergewicht, Zuckerkrankheit oder erhöhte Cholesterinwerte. US-Wissenschaftler untersuchten, ob der Kaffeekonsum das Auftreten von Impotenz beeinflussen kann. Das ist naheliegend, da sich bereits positive Wirkungen auf das Gefäßsystem und Herzkreislaufsystem nachweisen ließen.

 

 

Moderater Kaffeekonsum senkt Risiko

 

Tatsächlich konnte der tägliche Konsum von Kaffee das Risiko einer Impotenz reduzieren, zeigt die Analyse der Daten von über 3.700 Männern einer großen Gesundheits- und Ernährungsstudie. Demnach reichen zwei bis drei Tassen Kaffee am Tag aus, um das Risiko einer Impotenz um 42 Prozent zu senken. Ein größerer Kaffeekonsum kann sich zwar auch positiv auswirken, doch steigt die Gefahr von Angstsymptomen und Depressionen, heißt es im Journal "PLOS ONE".

 

Wie Kaffee auf die Impotenz Einfluss nimmt, ist indes ungeklärt. Die Forscher vermuten pharmakologische Wirkungen, die zu einer Erweiterung wichtige blutversorgender Gefäße führen. 

Quelle: Dr. Julia Hofmann04.06.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: