Nahrungsmittel-Allergie nicht durch IgG-Test belegbar

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Wer bei sich eine Nahrungsmittel-Unverträglichkeit vermutet, sollte sich nicht auf einen sogenannten IgG-Test verlassen. Die damit im Blut nachgewiesenen IgG- und IgG4-Antikörper seien eine normale Reaktion auf bestimmte Lebensmittelbestandteile und deshalb ein häufiges Testresultat - auch bei gesunden Menschen, erläutert Jörg Kleine-Tebbe von der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie in Frankfurt. Die IgG-Bestimmung habe aber keinen diagnostischen Wert.

Gesunde würden dennoch aufgrund solcher «dubiosen IgG-Tests» völlig unnötig auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten. Zwar vermuten rund 20 Prozent der Bevölkerung Kleine-Tebbe zufolge bei sich eine Unverträglichkeit bestimmter Nahrungsmittel, aber nur bei 2 Prozent werde eine Allergie nachgewiesen. Ein IgG-Test zum Nachweis einer Nahrungsmittelallergie sei daher Geldverschwendung.

Quelle: dpa-tmn24.08.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: