Leerer Magen verändert Kaufverhalten

Wer eine Einkaufstour startet und hungrig ist, kauft nicht nur mehr Nahrungsmittel ein. Auch andere Güter erscheinen bei leerem Magen begehrenswerter - und das macht sich am Geldbeutel bemerkbar, so das Ergebnis einer aktuellen Studie.

 

 

64 Prozent mehr Geldausgaben bei leerem Magen

 

Es ist bekannt, dass Verbraucher zu Spontankäufen von Lebensmitteln neigen, wenn sie hungrig sind. Für Menschen, die auf das Geld schauen, ist es deshalb sinnvoll, nur mit gefülltem Magen einkaufen zu gehen und sich eine Liste der Nahrungsmittel zu erstellen, die sie tatsächlich brauchen.

 

Dass ein leerer Magen aber auch zu Käufen anderer Produkte verführt, zeigt eine Untersuchung von US-Wissenschaftlern. Die Ergebnisse sind in den (Proceedings of the National Academy of Sciences" nachzulesen. Demnach gaben hungrige Käufer 64 Prozent mehr Geld aus als Menschen, die ihre Einkaufstour mit gefüllterem Magen durchführten. 

Quelle: Dr. Julia Hofmann02.03.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: