Erdnüsse für die Herzgesundheit

Der regelmäßige Konsum von Erdnüssen kommt der Gefäß- und Herzgesundheit zugute. Aufpassen sollten manche Menschen nur mit der Menge der verzehrten Nüsse, denn sie liefern viel Energie, können also das Körpergewicht in die Höhe treiben.

 

 

Erdnüsse als gesunder Snack

 

Erdnüsse sind eigentlich gar keine Nüsse, sondern Hülsenfrüchte wie Erbsen und Bohnen. Sie wachsen unter der Erde und nicht wie Walnüsse oder Mandeln an Bäumen. Die Gruppe der Hülsenfrüchte sind eine sehr gute Eiweißquelle.

 

Eine Untersuchung der Pennsylvania State University zeigt, dass Erdnüsse als Bestandteil einer fettreichen Mahlzeit die Blutfettwerte nach dem Essen positiv beeinflussen und der Gefäßfunktion zugute kommen. Erdnüsse stellen demnach einen gesunden Snack im Rahmen einer gesundheitsbewussten Ernährung dar.

 

In der aktuellen Studie nahmen Ernährungswissenschaftler die Gefäßfunktion von 15 übergewichtigen Männern nach dem Genuss einer fettreichen Mahlzeit genauer unter die Lupe. Die Probanden erhielten entweder eine Mahlzeit bzw. einen Shake mit 84 Gramm Erdnüssen oder eine Mahlzeit ohne Erdnüsse. Die Shakes waren beide fettreich und entsprachen sich im Energie- und Nährstoffgehalt. Nach jeder Mahlzeit bestimmten die Forscher fünf Mal die Blutfettwerte, den Blutzucker- und den Insulinwert. Insulin ist ein Hormon, das für den Zuckerstoffwechsel eine bedeutende Rolle spielt.

Daneben bestimmten die Wissenschaftler die Gefäßfunktion der Armarterie mit einem Messgerät, das den Blutfluss misst.

 

 

Mit Erdnüssen keine veränderte Gefäßfunktion

 

Bei Studienteilnehmern mit der Erdnussmahlzeit blieb die Gefäßfunktion erhalten und war unverändert, bei den Männern ohne Erdnussmahlzeit dagegen veränderte sich die Gefäßfunktion infolge der Mahlzeit im Sinne einer Dysfunktion, also einer gestörten Funktion. Ist die Funktion der Blutgefäße gestört, kann dies zu Erkrankungen wie Arteriosklerose (Verkalkung und Verengung von Arterien) und die koronare Herzkrankheit führen. Bei der koronaren Herzkrankheit sind die Herzkranzgefäße geschädigt und bei zunehmendem Gefäßverschluss ist die Durchblutung des Herzmuskels nicht mehr gewährleistet und es kann zum Herzinfarkt kommen.

 

Nach fettreichen Mahlzeiten kommt es häufig zu einer vorübergehenden Funktionsstörung der Gefäße, so die Forscher. Das Blut muss erst vom Fett geklärt werden. Erdnüsse könnten vor der Fehlfunktion der Gefäße und somit vor dauerhaften Beeinträchtigungen der Gefäßfunktion bewahren, vermuten sie.

 

Allerdings ist die Energiedichte von Erdnüssen hoch und die Kalorienmenge sollte beachtet werden. Möglicherweise lassen sich andere kalorienreiche Nahrungsmittel aber durch Erdnüsse ersetzen.  

Quelle: Dr. Julia Hofmann13.04.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: