Zuckerersatzsstoffe machen dick

Das Verwenden von Zuckerersatzstoffen verspricht, weniger Kalorien aufzunehmen und damit kein Körpergewicht zuzunehmen. Ein Trugschluss, wie eine Studie zeigt. Im Gegenteil: Ein hoher Konsum von Zuckerersatztsoffen führt wahrscheinlich zu einer Gewichtszunahme.


Forscher prüfen: Wie wirken künstliche Zucker auf Fettzellen?

Wer sich in seiner Ernährung als "gesunde" Alternative zu Zucker für Zuckerersatzstoffe entscheidet, tut sich möglichweise kaum Gutes. Größere Mengen von künstlichen Süßstoffen können das gegenteilige Ergebnis von dem erzielen, was viele Menschen wollen: Das Gewicht geht in die Höhe.

Zu diesem Ergebnis kommt eine wissenschaftliche Studie von der University of Washington. Hier wurden die Auswirkungen des Zuckerersatzstoffes Sucralose auf menschliche Fettstammzellen und auf Proben menschlichen Bauchfetts untersucht. Ergebnisse ihrer Analysen präsentierten die Wissenschaftler anlässlich des Kongresses "Endo 2017", dem 99. Jahrestreffen der Endrocrine Society in Orlando.

Sucralose ist ein künstlicher Zucker, der keine Kalorien enthält, dafür aber 650 Mal süßer ist als Zucker. Die Substanz wird in einer Vielzahl von Produkten als Zuckersatz verwendet, darunter Diät-Limonaden wie Cola, in Süßstoffspendern, Backwarenmischungen, Kaugummi, Frühstückscerealien und Salatdressings.

"Immer mehr Studien deuten darauf hin, dass Zuckerersatzstoffe den Stoffwechsel ungünstig beeinflussen", so die Forscher. Sie untersuchten deshalb, wie sich künstliche Zucker auf den Stoffwechsel von Zellen auswirken.


Zuckerersatzstoffe fördern Gewichtszunahme

Zunächst untersuchten die Forscher die Auswirkungen von Sucralose auf Fettstammzellen. Die Stammzellen wurden zwölf Tage lang einer so hohen Dosis Sucralose ausgesetzt, die dem Konsum von vier Dosen zuckerfreier Limonade entspricht. Es zeigte sich eine vermehrte Genexpression in Stammzellen, die auf eine erhöhte Fettproduktion und erhöhte entzündliche Aktivität hinweisen. Auch häuften sich Fetttröpfchen an, besonders wenn die Zellen noch höheren Dosen an Sucralose ausgesetzt waren.

Untersuchungen des Bauchfetts von acht Personen, die häufig Zuckerersatzstoffe verwendeten, offenbarten, dass der Zuckertransport in die Zellen erhöht war und die Aktivität von Genen erhöht war, die mit der Fettproduktion in Verbindung stehen.

Darüber hinaus zeigte sich, dass das Fettgewebe der Konsumenten von Zuckerersatzstoffen 2,5 Mal mehr Süßrezeptoren aufwies. Diese spielen für den Transport von Zucker in die Zellen eine Rolle.

Die Auswirkungen künstlicher Süßstoffe waren bei übergewichtigen Menschen am größten, so die Forscher. Zuckersatzstoffe führen zu einem Stoffwechselungleichgewicht. Aufgrund des Einflusses der künstlichen Süßstoffe auf den Zuckerstoffwechsel sollten besonders Menschen mit Diabetes oder Vorstufen der Erkrankung vorsichtig sein. Diese Menschen weisen bereits einen erhöhten Blutzucker auf.

Quelle: Dr. Julia Hofmann20.04.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: