Psychische Ursachen

WissenDiagnoseBehandlungSelbsthilfeDaten/FaktenLinks

Wissen zu Psychische Ursachen

Wenn seelische Belastungen zu stark werden
In unserer Gesellschaft erleben Menschen viele Situationen, die negative Gefühle auslösen. Wird der Druck durch Konflikte, Ängste, Ärger, Stress oder andere seelische Belastungen zu groß, kann die Seele den Anforderungen nicht mehr stand halten.
Wer Gefühle verdrängt, verleugnet oder keine Möglichkeit findet, einen schweren Schicksalsschlag zu verarbeiten, kann psychisch erkranken. Mehrere Faktoren tragen dazu bei.
Ursächlich für eine psychische Erkrankung kann die genetische Veranlagung sein, die Umwelt und die Lebensweise, aber auch eine hormonelle Störung sowie die Bewältigungskompetenzen eines Menschen.
Angst- und Zwangsstörungen, Süchte, Depressionen, Persönlichkeitsstörungen, psychosomatische Störungen, Traumata oder Psychosen können sich ausbilden, wenn die Bewältigungsversuche eines Menschen fehl schlagen. Je eher ein Betroffener Hilfe sucht und annimmt, umso besser sind die Heilungschancen.

Diagnose zu Psychische Ursachen

Zur Feststellung seelischer Erkrankungen wurden zur Orientierung für Ärzte und Psychologen standardisierte Leitlinien erstellt. In Deutschland sind das meist die "International Classification of Diseases and Related Health Problems (ISC10)", die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erstellt wurden.
Alle psychischen Erkrankungen werden dabei in verschiedene Kategorien eingeteilt.
Bei der Diagnostik wird danach gefragt, wie lange das Leiden bereits besteht, ob es ununterbrochen oder nur in Schüben vorkommt und eine Differentialdiagnostik (Abgrenzung zu anderen psychischen Erkrankungen) durchgeführt. Zusätzlich können psychologische Tests und Fragebögen herangezogen werden.

Ursachen

Die Ursachen psychischer Erkrankungen liegen häufig weit zurück, deshalb fragen Psychologen nach der Entwicklungsgeschichte, Sozialisation und familiärer Vorerkrankungen.
Störungen in Kindheit und Jugend haben weitreichende Folgen auf das Erwachsenenleben. Eine problematische Eltern-Kind-Beziehung, ein sexueller Missbrauch oder Beziehungsabbrüche wirken sich häufig auf partnerschaftliche Beziehungen, Beziehungen zu Kindern und berufliche Kontakte negativ aus.
Bleibt ein psychisches Problem bestehen, ist das Risiko für ein lebenslanges Leiden stark erhöht.

Behandlung zu Psychische Ursachen

Einsicht und Anpassung
Je nach Störungsbild werden Psychotherapien und Psychopharmaka eingesetzt. Bei vielen seelischen Erkrankungen, wie Essstörungen, Ängsten, Anpassungsstörungen oder Traumata ist es ein psychotherapeutisches Ziel, unbewusste Prozesse zugänglich zu machen um durch Verhaltensänderungen den täglichen Umgang mit Belastungen ertäglich zu machen.
In der Verhaltenstherapie spielen zudem kognitive Strategien eine wichtige Rolle.
Die jeweilige psychische Störung, das therapeutische Vorgehen und die Therapiefortschritte des Patienten werden mittels psychologischer Testverfahren überprüft und begleitet.
Bei Psychosen kann eine begleitende Soziotherapie angeordnet werden.

Zwangsbehandlung
Bei Personen mit einen schweren Krankheitsbild, wie einer Psychose, kann eine Einweisung in eine Klinik gegen den Willen der Betroffenen erfolgen, sofern eine Eigen- oder Fremdgefährdung besteht.
Die Behandlung wird in einer geschlossenen psychiatrischen Abteilung durchgeführt. Ohne richterliche Anordnung darf aber eine solche Zwangsunterbringung längstens 24 Stunden betragen.

Selbsthilfe zu Psychische Ursachen

Unterstützung annehmen
In den letzten Jahrzehnten wurde wiederholt nachgewiesen, dass Menschen trotz hoher Belastungen und einschneidender Lebensereignisse ihre psychische Gesundheit erhalten konnten, weil besondere Fähigkeiten im Umgang mit Stress erlernt werden konnten.
Diese Fähigkeit wird Resilienz genannt, hilft immer wieder ins seelische Gleichgewicht zu finden und kann trainiert werden. Dazu gehört, die Hilfe von anderen Menschen anzunehmen und den Blick immer wieder auf die positiven Ereignisse des Lebens zu richten.
Entspannungstechniken und eine körperliche Aktivierung können helfen, Stress abzubauen und die Energiereserven neu aufzufüllen. In einer Selbsthilfegruppe finden Betroffene Gleichgesinnte und können Informationen austauschen.

Daten/Fakten zu Psychische Ursachen

Studien zufolge sind psychische Störungen weit verbreitet und gehören zu den häufigsten Beratungsanlässen bei Allgemeinmedizinern. Etwa acht Millionen Menschen sollen an behandlungsbedürftigen psychischen Störungen leiden, mit weiter steigender Tendenz.


Links zu Psychische Ursachen

Aktionsbündnis seelische Gesundheit
setzt sich für seelische Gesundheit, für die Gleichberechtigung und Integration der Betroffenen und ihrer Angehörigen ein.
http://www.seelischegesundheit.net/

Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde
http://www.dgppn.de/

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung zu Nervensystem und Psyche
http://www.bmbf.de/de/1164.php
Autor: Huth, Dörthe28.07.2014

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: