Sonnencreme außerhalb der EU schützen häufig unzureichend

Benötigen Reisende außerhalb der EU Sonnencreme, sollten sie beim Kauf besonders auf den UVA-Schutz achten. Damit ausgestattete Sonnenschutzmittel sind an der einheitlichen Deklaration - die Buchstaben UVA in einem Kreis - erkennbar. Außerdem sollten sie auf einen ausreichenden Lichtschutzfaktor (LSF) achten, erläutert Birgit Huber vom Industrieverband für Körperpflege- und Waschmittel (IKW). Dieser steht für die Schutzwirkung gegen UVB-Strahlung.

Während die kurzwelligen UVB-Strahlen in die oberste Hautschicht eindringen und Sonnenbrand verursachen können, reicht die längerwellige UVA-Strahlung bis in tiefere Hautschichten und kann dort das Bindegewebe schwächen. Eine Folge ist vorzeitige Hautalterung. Schlimmstenfalls kann übermäßige UV-Einstrahlung auf lange Sicht zu Hautkrebs führen.

Innerhalb der EU ist der Einkauf von gut schützenden Produkten einfacher: «Nach EU-Empfehlung müssen Sonnencremes mindestens ein Drittel des UVB-Schutzes auch für UVA aufweisen», erklärt Henriette Bunde von der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention (ADP). «Diese Anforderung erfüllen heute praktisch alle in der EU am Markt erhältlichen Sonnenschutzmittel», ergänzt Huber.

Quelle: dpa26.08.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: