Küchenutensilien sind Keimschleuder

Küchen- und Hausutensilien sind oftmals wahre Keimschleudern. Denn mit Bakterien kontaminierte Lebensmittel machen auch vor Schneidebrett und Messer nicht Halt. Von manchen Keimen kann eine Gefahr ausgehen. Wichtig ist deshalb das gewissenhafte Reinigen nach jeder Benutzung.

 

 

Bakterien auf Lebensmitteln gelangen auf Gegenstände

 

Viele Konsumenten sind sich nicht bewusst, dass ihre häuslichen Utensilien, vorzugsweise in der Küche, und andere Oberflächen zuhause mit Bakterien behaftet sind und zu einer Ausbreitung der Keime führen können, so Forscher der University of Georgia. Allein das Wissen um sogenannte Kreuzkontaminationen sind wichtig, um dann bei vorhandenem Bewusstsein entsprechende regelmäßige Reinigungsmaßnahmen vorzunehmen, so Studienleiterin und Lebensmittelwissenschaftlerin Marylin Erickson vom College of Agricultural and Environmental Sciences.

 

Die in "Food Microbiology" veröffentlichte und von der Food and Drug Adminsitration (FDA) finanzierte Studie der Wissenschaftlerin belegt den Einfluss von Messern und Reiben auf die Übertragung krankheitserregender Bakterien von und auf Lebensmitteln, Utensilien und Oberflächen.

 

Schlechte Hygiene und die unsachgemäße Zubereitung von Nahrungsmitteln im häuslichen Umfeld können zu durch Lebensmittel übertragenen Erkrankungen führen. Welche Gewohnheiten und Praktiken aber zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit der Kontamination führen, ist nicht hinreichend untersucht.

 

 

Weniger Bakterienübertragung durch Zwischenreinigung

 

In ihrer Untersuchung kontaminierten Erickson und Kollegen Obst und Gemüse im Labor mit verschiedenen krankheitserregenden Bakterien, wie sie häufig auf Lebensmitteln gefunden werden, darunter u. a. Salmonellen und E. coli. Kontaminierte Lebensmittel schnitten sie mit einem Messer, das sie anschließend auch für weitere Nahrungsmittel einsetzten, wie das häufig bei der Zubereitung eines Gerichtes üblich ist. Zwischen der erneuten Benutzung fand also keine Reinigung statt. Auch rieben sie etwa Karotten, um zu sehen, inwieweit sich Keime auf den Karotten auf eine Reibe und eine anschließend geriebene Karotte übertragen lassen.

 

Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen, wie leicht Keime von Lebensmittel zu Lebensmittel und auf Oberflächen übertragen werden. Daneben fanden die Forscher heraus, bei welchen Lebensmitteln eine besonders große Gefahr der Übertragung von Bakterien eine Rolle spielt. So war das Risiko beim Schneiden von Tomaten wesentlich höher als etwa bei Erdbeeren.

 

Natürlich spielen neben Messern und Reiben weitere Küchenutensilien für die Verbreitung und Übertragung von Keimen eine Rolle. Sinnvoll scheint, Küchenutensilien zwischen verschiedenen Arbeitsgängen während der Zubereitung von Lebensmitteln zu reinigen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann17.11.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: