E-Bike besser mit Helm fahren

Pedelecfahrer sollten sich mit einem Fahrradhelm vor schweren Kopfverletzungen bei einem Unfall schützen. Und wer mit einem noch schnelleren E-Bike unterwegs ist, greift sogar besser zu einem Motorradhelm. Zwar gibt es noch keine detaillierten Untersuchungen zu Unfällen mit elektrischen Fahrrädern. Es ist aber mit ähnlichen Verletzungsformen wie bei herkömmlichen Rädern zu rechnen.

Die Verletzungen mit den neuen Rädern könnten sogar schlimmer ausfallen, weil die Fahrer mit höherer Geschwindigkeit unterwegs sind, warnen die Orthopäden und Unfallchirurgen. Sinnvoll ist neben einem Helm auch Schutzkleidung mit Protektoren, um Abschürfungen und Platzwunden im Falle eines Sturzes zu vermeiden. Einer Studie zufolge verletzt sich die Hälfte der Fahrer herkömmlicher Räder bei einem Unfall an Kopf und Armen, zwei Drittel an den Beinen und jeder Fünfte am Brustkorb. Pedelecs können bis zu 25 km/h schnell sein, E-Bikes bis zu 45 km/h.

Die Zahl der tödlichen Fahrradunfälle ist den Angaben zufolge leicht gestiegen, vermutlich weil immer mehr Fahrer mit elektrisch angetriebenen Rädern unterwegs sind. Sowohl Fahrer als auch andere Verkehrsteilnehmer unterschätzten oft deren Geschwindigkeit. Vor allem ältere Menschen seien in diesem Zusammenhang wegen ihres geringeren Reaktions- und Wahrnehmungsvermögens unfallgefährdet.

Quelle: dpa18.11.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: