Ultraschall der Bewegungsorgane

MethodeAlternativenKostenDaten/FaktenLinks

Methode zu Ultraschall der Bewegungsorgane

Der Ultraschall der Bewegungsorgane ist eine schmerzlose Untersuchung von Gelenken, Muskeln und Bändern. Dabei lassen sich viele Veränderungen und Erkrankungen erkennen.

Wie funktioniert der Ultraschall der Bewegungsorgane?

Das Ultraschallgerät mit Ultraschschallsonde und Schallkopf gibt Schallwellen ab, die Körpergewebe reflektieren und als Echo zurückwerfen. Die Echos lassen sich im Computer in Schwarz-Weiß-Bilder umsetzen (siehe Ultraschall-Untersuchung).

Wozu dient der Ultraschall der Bewegungsorgane?

Der Ultraschall der Bewegungsorgane dient der Erkennung von Erkrankungen der Gelenke, der Gelenkkapsel, Sehnen und Bänder. Zugrunde liegen können angeborene oder erworbene Veränderungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Verletzungen sind ebenfalls eine häufige Ursache der Untersuchung.

Zugrunde liegende Störungen sind vielfältig:
  • Angeborene Gelenkveränderungen
  • Abnutzungsbedingte (degenerative) Gelenkveränderungen
  • Ergussbildung im Gelenk unterschiedlicher Ursachen
  • Gelenkverletzungen
  • Sehnenveränderungen und -verletzungen
  • Sehnenscheidenveränderungen
  • Bandverletzungen.

Was ist im Vorfeld der Untersuchung zu beachten?

Vor der Untersuchung sind keine besonderen Verhaltensregeln zu beachten. Die Untersuchung führt der Behandler häufig bereits beim ersten Besuch durch.

Wie läuft die Untersuchung ab?

Der Behandler trägt an der zu untersuchenden Körperstelle ein Gel auf die Haut oder den Schallkopf des Ultraschallgerätes auf und fährt mit dem Kopf langsam den Untersuchungsbereich ab. Je nach Haltung des Kopfes ist eine Darstellung der Strukturen aus verschiedenen Richtungen möglich.

Alternativen zu Ultraschall der Bewegungsorgane

Risiken

Die Ultraschalluntersuchung ist mit keinen Nebenwirkungen und auch keiner Strahlenbelastung verbunden. Sie gilt als eine der schonendsten Untersuchungen in der Medizin.

Alternativen

Der Ultraschall stellt häufig die erste Untersuchung des betroffenen Körperteils dar. Er ist auch eine ergänzende Untersuchung zur Röntgenuntersuchung. Andere bildgebende Verfahren wie Computertomografie (CT) oder Kernspintomografie (MRT) sind alternative Verfahren, die jedoch wesentlich aufwendiger und kostspieliger sind. Sie dienen deshalb eher der weiterführenden Diagnostik.
Möglich sind auch Gelenkuntersuchungen mit der Gelenkspiegelung (Arthroskopie), bei der der Behandler direkte Einblicke in das Gelenk erhält und gegebenenfalls auch sofort eine Therapie einleiten kann.

Kosten zu Ultraschall der Bewegungsorgane

Die Ultraschalluntersuchung von Bewegungsorganen wird medizinisch veranlasst, da sie wertvolle Hinweise auf Veränderungen der Weichteilstrukturen gibt. Die Kosten der Untersuchung übernimmt die Gesetzliche Krankenkasse (GKV).

Daten/Fakten zu Ultraschall der Bewegungsorgane

Der Ultraschall ist wahrscheinlich die häufigste Untersuchung von Bewegungsorganen und reicht in sehr vielen Fällen auch als alleinige Maßnahme aus.

Links zu Ultraschall der Bewegungsorgane

Bundesamt für Strahlenschutz
www.bfs.de

Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e. V. (DEGUM)
http://www.degum.de
Autor: Hofmann, Julia18.02.2016

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: