Unterzuckerung bei Autofahrern mit Diabetes

Wenn Menschen mit Diabetes einen Autounfall verursachen, sind sie häufig unterzuckert. Für die Fahreignung müsse ein Diabetiker deshalb in der Lage sein, zu erkennen, wann sein Blutzuckerspiegel absackt. Wer innerhalb eines Jahres bei vollem Bewusstsein zweimal so stark unterzuckert war, dass er fremde Hilfe brauchte, ist als Autofahrer ungeeignet.

Um unterwegs nicht zu unterzuckern, sollte ein Diabetiker am Steuer auf längeren Fahrten alle zwei Stunden anhalten und seinen Blutzucker messen. Sobald er eine Unterzuckerung bemerkt, nimmt er am besten etwas Traubenzucker, Obstsaft oder Softdrinks zu sich, um schnell wirkende Kohlenhydrate zu bekommen. Weiterfahren sollte er erst, wenn sich der Blutzuckerwert normalisiert hat.

Anzeichen einer Unterzuckerung sind unter anderem Schweißausbrüche, Zittern, schneller Puls sowie Konzentrations- oder Sehstörungen. Im schlimmsten Fall könne sie zu Bewusstlosigkeit führen. Ein Unterzuckerungs-Wahrnehmungstraining, eine andere Therapie und häufigere Selbstkontrollen des Blutzuckerwerts helfen in der Regel, um wieder fahrgeeignet zu sein. Die Gefahr einer Unterzuckerung können Diabetiker durch eine ausgewogene Ernährung und regelmäßigen Sport verringern.

Quelle: dpa16.12.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: