Stress in Kindheit gefährdet Gesundheit

Stress in der Kindheit kann für spätere Erkrankungen wie Zuckerkrankheit (Diabetes) und Herzerkrankungen anfällig machen, so US-Kardiologen. Stress gilt allgemein als Risikofaktor für verschiedene Erkrankungen. Besonders ungünstig wirkt sich offenbar Stress in der Kindheit aus, wenn er bis ins Erwachsenenalter anhält.

 

 

Studie über 45 Jahre untersucht Auswirkungen von Stress

 

Es ist gut belegt, dass sich Stress negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Stress gilt als Hauptursache von 60 Prozent aller Erkrankungen beim Menschen, so das American Institute of Stress. Unklar war aber bislang, ob sich Stress in der Kindheit auf die Gesundheit im Erwachsenenleben auswirkt.

 

Eine Studie von Forschern der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston klärt den Sachverhalt. Sie untersuchten rund 7.000 Teilnehmer der aus dem Jahr 1958 stammenden "British Birth Cohort Study". Alle Teilnehmer dieser Untersuchung waren in derselben Woche geboren wurden und 45 Jahre lang beobachtet worden. Parameter zum Stress und der mentalen Gesundheit wurden mit sieben, elf, 16, 23, 33 und 42 Jahren erhoben.

 

 

Anhaltender Stress erhöht Krankheitsrisiken

 

Im Alter von 45 Jahren fanden Blutdruckmessungen und Blutuntersuchungen statt. Neun Blutparameter sollten helfen, das Herzkreislauf- Stoffwechselrisiko abzuschätzen, also das Erkrankungsrisiko für Herzkreislaufkrankheiten wie Herzinfarkt und Schlaganfall oder das für Diabetes mellitus.

 

Es zeigte sich, dass Stress allgemein ungesund ist. Personen, die bereits in der Kindheit Stress ausgesetzt waren und jene, die auch im Erwachsenenleben weiterhin Stress hatten, wiesen ein bedeutend höheres Risiko für Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen auf als Teilnehmer, die weniger Stress erfuhren.

 

Hält Stress nach der Kindheit nicht an, sind die Auswirkungen auf die Gesundheit zwar möglicherweise gemildert, so die Studienautoren. Völlig ausgelöscht sind sie jedoch nicht, schreiben sie im "Journal of the American College of Cariology".

Quelle: Dr. Julia Hofmann06.10.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: