Licht gegen männliche Lustlosigkeit

Lässt bei Männern die Lust auf Sex nach, könnte eine ganz einfache Behandlung helfen: Helles Licht förderte in einer Studie die Lust und obendrein den Spiegel an männlichen Geschlechtshormonen. Nebenwirkungen sind nicht zu befürchten.


Lust auf Sex hängt mit Jahreszeit zusammen

Ab einem Alter von etwa 40 Jahren entwickeln gar nicht so wenige Männer einen Mangel an sexuellem Interesse. Bis zu 25 Prozent berichten Studien zufolge Männer in Abhängigkeit vom Alter und anderer Faktoren über sexuelle Probleme. Bekannt ist auch, dass die sexuelle Lust jahreszeitlichen Schwankungen unterliegt, sodass die Vermutung naheliegt, die Intensität des Lichts könnte mitverantwortlich sein.

Wie sich helles Licht auf die Sexualität und den Körper auswirkt, haben nun Forscher der Universität Siena untersucht. Demnach kann eine regelmäßig eingesetzte frühmorgendliche Lichttherapie, ähnlich der, wie sie bei der saisonal aufretenden Depression eingesetzt wird, den Testosteronspiegel erhöhen und zu einer größeren sexuellen Zufriedenheit führen. Die Wissenschaftler hatten 38 Männer der urologischen Abteilung mit Licht behandelt. Allen Studienteilnehmern war ein Mangel an sexueller Lust oder eine mangelnde sexuelle Erregung diagnostiziert worden. Zu Beginn der Studie wurden das sexuelle Interesse erfasst und die Testosteronwerte im Blut bestimmt.


Dreimal mehr Lust mit Licht

Eine Gruppe der Männer erhielt täglich eine halbe Stunde lang eine speziell angepasste Lichttherapie, die andere erhielt ebenfalls eine Lichtbehandlung, jedoch mit weniger hellem Licht. Nach zwei Wochen der Behandlung zeigte sich, dass zwischen den beiden Gruppen von Männern statistisch relevante Unterschiede bestanden. Männer mit intensiver Lichttherapie profitierten. Durchschnittlich hatten die Männer beider Gruppen ein Zufriedenheitsgrad mit ihrer Sexualität von zwei bei zehn möglichen Punkten angegeben. Nach der Behandlung mit hellem Licht stieg der Wert um mehr als das Dreifache auf 6,3 an. Männer mit weniger intensiver Lichtbehandlung gaben durchschnittliche Werte von 2,7 an.

Darüber hinaus ließ sich bei einer Therapie mt hellem Licht ein Anstieg des Testosterons nachweisen, nicht aber bei mit weniger hellem Licht behandelten Männern. In der nördlichen Hemisphäre sinkt der Testosteronspiegel natürlicherweise in den Wintermonaten zwischen November bis April. In Frühjahr und Sommer steigt er stetig an, um bis zum Oktober seinen Höhepunkt zu erreichen. Das zeigt sich auch in Reproduktionsdaten: Im Juni kommt es zu den meisten Schwangerschaften. Testosteron spielt eine wichtige Rolle für die männliche Lust und Erregung. Über die Studie berichtete das "American Journal of Men's Health".

Quelle: Dr. Julia Hofmann26.09.16Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: