HPV-Test bei Gebärmutterhalskrebs

Bei Frauen ab 20 Jahren übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung einmal im Jahr eine Zellabstrich-Untersuchung zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs. Ergibt sich daraus kein genaues Ergebnis oder ist der Befund auffällig, bezahlen alle Kassen auch den sogenannten HPV-Test. Meist übernehmen sie ebenfalls die Kosten für einen HPV-Test nach einer Operation, um zu überprüfen, ob die Krebsbehandlung Erfolg hatte.

Entscheiden sich Frauen ohne besonderen medizinischen Grund für den HPV-Test - etwa weil ihr Arzt ihn anbietet -, müssen sie ihn dagegen aus eigener Tasche finanzieren. Er zählt dann zu den Individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL). Mit dem Test lässt sich ermitteln, ob sich im Gebärmutterhalsgewebe Humane Papillomviren (HPV) befinden und wenn ja, welcher Virustyp es ist. Je nach Typ ist das Risiko für Gebärmutterhalskrebs stark erhöht.

Ob eine Frau die zusätzliche Untersuchung als sinnvoll ansieht, hänge davon ab, wie sie die Vor- und Nachteile für sich bewertet.

Quelle: dpa26.12.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: