Häufige Erkältung wegen Schlafmangel

Schlafmangel macht für Erkältungen anfällig, ergab eine aktuelle Untersuchung. Das Risiko für Halsweh, Schnupfen und Co ist bis zu vierfach erhöht, wenn ein Schlafdefizit besteht.

 

 

Schlaf für die Gesundheit

 

Kalifornische Forscher untersuchten den Lebensstil Erwachsener und deren Schlaf. Sie infizierten dann die Studienteilnehmer mit Erkältungsviren. Jene, die unter Schlafmangel litten, wurden eher krank als Teilnehmer mit einer ausreichend langen Schlafzeit. Betrug die Schlafdauer weniger als sechs Stunden, waren Betroffener über viermal anfälliger, krank zu werden verglichen mit Personen, die sieben Stunden geschlafen hatten. Ein noch größerer Schlafmangel vergrößerte das Risiko einer Erkältung noch.

 

Weniger Einfluss auf das Erkältungsrisiko hatten Alter, Stress oder Rauchen. Schlaf hatte unter den untersuchten Lebensstilfaktoren demnach den größten Einfluss auf die Krankheitsanfälligkeit, heißt es im Journal "Sleep". Die Forscher betonen die Bedeutsamkeit von Schlaf für die Gesundheit. 

Quelle: Dr. Julia Hofmann09.09.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: