Husten

WissenDiagnoseBehandlungSelbsthilfeLinks

Wissen zu Husten, akut

Husten ist ein natürlicher Mechanismus des Körpers zur Reinigung der Atemwege. Gelangen Fremdkörper wie Speisereste, Flüssigkeiten oder bei Kindern auch Spielzeugteile in die Luftröhre, wird sofort ein Hustenreiz ausgelöst.
Dieser Reflex ist nicht willkürlich zu beeinflussen. Husten kann aber auch viele andere Ursachen haben. Die häufigste ist eine Infektion oder nichtinfektiöse Entzündung der oberen oder unteren Atemwege (grippale Infekte, Bronchitis, Lungenentzündung, Keuchhusten, Asthma, "Raucherhusten").

Husten kann auch als trockener Reizhusten auftreten. Er kommt bei Allergien oder als Nebenwirkung von Medikamenten (ACE-Hemmer) und sogar durch zurücklaufende Magensäure (Refluxkrankheit oder Sodbrennen) vor.
Reizhusten kann auch psychische Ursachen haben, bei Kindern häufiger als bei Erwachsenen. Auch Herzerkrankungen kommen als Ursachen für Husten in Frage.
Husten ist keine Krankheit im eigentlichen Sinne, sondern ein Symptom, dessen Ursachen gefunden werden muss.
Husten, der über mehrere Wochen andauert, sollte immer ärztlich untersucht werden, um das Risiko eines eventuell vorhandenen Tumors (Lungenkrebs) auszuschließen. Insbesondere bei lang anhaltendem Husten sollte auf Blutbeimengung, Gewichtsverlust und Nachtschweiß geachtet werden.
Husten, der weniger als acht Wochen lang besteht, wird auch als akuter Husten bezeichnet. Dauert der Husten länger als acht Wochen an, gilt er als chronischer Husten.

Diagnose zu Husten, akut

Husten kann sich sehr unterschiedlich äußern: trocken oder mit Auswurf, morgens oder abends verstärkt. Bei der körperlichen Untersuchung werden Herz, Lunge und Bauch abgehört und in Mund und Rachen gesehen, um Hinweise auf eine eventuelle Infektion zu bekommen.
Eine Blutuntersuchung gibt Hinweise auf Entzündungszeichen und die Zahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten). In unklaren Fällen kann bei produktivem Husten der Auswurf (Sputum) auf bestimmte Erreger untersucht werden.

Bei länger bestehendem Husten und Tuberkuloseverdacht kann ein Tuberkulin-Test Klarheit schaffen. Das ist ein Hauttest, der jedoch nicht zwischen einer bereits abgelaufenen oder einer akut bestehenden Tuberkulose unterscheiden kann.
Eine Röntgenuntersuchung kann notwendig werden, um Lungen- oder Herzveränderungen festzustellen. Dies können Infiltrate bei einer Lungenentzündung oder Herzvergrößerung oder auch Verschattungen bei Lungentumoren sein.
Zur weiteren Abklärung steht das CT (Computertomografie) zur Verfügung. Mit spezieller Technik kann im CT auch eine Lungenembolie festgestellt werden, die ebenfalls einem Husten zugrunde liegen kann.
Weitere diagnostische Möglichkeiten:
  • Lungenfunktionsprüfung
  • Ultraschall (Sonografie) von Herz, Lunge und Bauch
  • Bronchoskopie (Spiegelung der Atemwege)
  • Hauttests (Prick-Test) zur Allergiediagnostik
  • Lungenszintigrafie (nuklearmedizinische Untersuchung).

Behandlung zu Husten, akut

Die Behandlung des Hustens hängt sehr stark von der Ursache ab. Liegt eine bestimmte Grunderkrankung des Herzens oder der Lunge vor, muss diese gezielt therapiert werden.
Der Husten als solcher kann mit bestimmten Medikamenten zur Entlastung des Betroffenen gestillt werden. Dies ist vor allem bei trockenem Reizhusten vor dem Schlafengehen sehr angenehm.
Die Nebenwirkungen von Hustenstillern sollten aber immer bedacht werden. Falls ein Infekt als Hustenursache vorliegt, können bei Bedarf auch Schleimlöser eingenommen werden. Bei produktivem Husten sollte kein Hustenstiller genommen werden.
Sehr wohltuend ist in jedem Fall die Inhalation mit Aufgüssen wie ätherischen Ölen, Kamillenblüten oder Salz. Bei Verdacht oder Nachweis einer bakteriellen Entzündung werden Antibiotika verschrieben. Bei einer Virusinfektion helfen sie jedoch nicht.

Selbsthilfe zu Husten, akut

Generell sollte bei Husten das Rauchen eingestellt werden. Zudem hilft es, die Raumluftfeuchtigkeit zu erhöhen. Bei Erkältung, grippalem Infekt und anderen akuten Infektionskrankheiten muss immer auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden.
Ein ausgeglichener Wasserhaushalt hilft bei der Schleimlösung. Sollte der Husten über mehrere Wochen anhalten, muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden!

Links zu Husten, akut

Bundesverband der Pneumologen
Geschäftsstelle med info GmbH
Hainenbachstr. 25
89522 Heidenheim
Tel: 07321 - 949 919
Fax.: 07321 - 949 819
Email: info@pneumologenverband.de
http://www.pneumologenverband.de

Deutsche Lungenstiftung
Herrenhäuser Kirchweg 5
30167 Hannover
Tel: 0511 - 215 51 10
Fax: 0511 - 215 51 13
http://www.lungenstiftung.de
Die Deutsche Lungenstiftung ist eine Vereinigung von Fachärzten und bietet grundlegende Informationen zum Thema Husten und anderen Atemwegserkrankungen, die in Form von Faltblättern bestellt oder auch direkt heruntergeladen werden können.
Autor: Krack, Vanessa03.08.2014

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: