Werbung hier.

Krankheiten - Hals, Nase, Ohren

Akustikusneurinom (Kleinhirnbrückenwinkeltumor)

Akustikusneurinom (Kleinhirnbrückenwinkeltumor)

Das Akustikusneurinom ist ein gutartiger, langsam wachsender Tumor, der von den Schwannzellen des achten Hirnnervs ausgeht, deshalb wird er auch Schwannom genannt. Die Schwannzellen umgeben einen Nerv, um ihn zu ernähren und zu isolieren, wie eine ...

Akustisches Trauma (Knalltrauma)

Akustisches Trauma (Knalltrauma)

Unter dem Begriff Akustisches Trauma werden das Explosionstrauma, der akute Lärmschaden (Lärmtrauma) und das Knalltrauma zusammengefasst. Bei jedem akustischen Trauma wird durch eine kurze Lärm- und Druckbelastung das Hörorgan geschädigt. Die akustischen ...

Angeborene Schwerhörigkeit

Angeborene Schwerhörigkeit

»Kannst du nicht hören?« Vielleicht wurden Sie als Kind auch des Öfteren mit dieser elterlichen Ermahnung konfrontiert. Manche Eltern greifen auch heute noch zu diesem verbalen Erziehungsmittel, wenn ihnen der Nachwuchs zu sehr aus dem Ruder läuft. Das ...

Coronavirus

Coronavirus

Zu Beginn des Jahres 2020 wurden erstmals Meldungen aus China über einen Ausbruch des neuartigen Coronavirus in Europa laut. Rasant erreichte die Krankheit auch Deutschland und viele Menschen sorgen sich um ihre Gesundheit. Qimeda beantwortet Ihnen umfassend ...

Fensterruptur

Fensterruptur

Das luftgefüllte Mittelohr ist durch sehr dünne Bindegewebsschichten (Membranen) vom flüssigkeitsgefüllten Innenohr (Perilymphe) getrennt. Sie verschließen das runde und das ovale Fenster. Wenn eine der Membranen einreißt, spricht man von einer sogenannten ...

Geräuschüberempfindlichkeit (Hyperakusis)

Geräuschüberempfindlichkeit (Hyperakusis)

Als Hyperakusis wird eine unnatürliche Empfindlichkeit gegenüber Schall bezeichnet. Geräusche und Töne, die in der Regel noch nicht als unangenehm empfunden werden, werden bei der Geräuschüberempfindlichkeit als unangenehm laut wahrgenommen. Falls es sogar zu ...

Chronischer Husten

Chronischer Husten

Husten ist eine wichtige Schutzreaktion des Körpers und eines der häufigsten Krankheitssymptome. Es gibt kaum eine Erkrankung der Lunge oder Atemwege ohne Husten. Dauert der Husten länger als acht Wochen an, gilt er als chronisch. Starker chronischer Husten ...

Hören

Hören

Unter Hören verstehen wir die Schallaufnahme und Weiterleitung innerhalb des Ohres und die Umsetzung der Schallinformation in ein wahrgenommenes Geräusch. Im Gehirn erfolgt dann die Auswertung und Zuordnung zu Bekanntem, was den eigentlichen Höreindruck ...

Hörsturz

Hörsturz

Unter einem Hörsturz ist eine plötzlich auftretende Hörminderung oder auch vollständige Ertaubung des Ohres zu verstehen. Gleichzeitig treten in den meisten Fällen typischerweise Ohrgeräusche auf ( ). Per Definition geschieht das innerhalb von Sekunden und ...

Hörstörungen

Hörstörungen

Hörstörungen beruhen auf ganz unterschiedlichen Ursachen. Sie können angeboren oder erworben sein. Mögliche Ursachen sind Krankheiten und Verletzungen sowie das alterbedingte Nachlassen des Gehörs. Es lassen sich je nach Ursache und Bereich, in dem die ...


News zum Thema Hals, Nase, Ohren

Schlechter Geruchssinn als Demenzrisiko

Haben ältere Menschen Probleme damit, verschiedene Gerüche zu erkennen und voneinander zu unterscheiden, tragen sie möglicherweise ein erhöhtes Risiko für eine Demenz, so US-Forscher. Das ergaben die Langzeitdaten ...

weiterlesen

Riechtest sagt Parkinson vorher

Ein Riechtest könnte eines Tages helfen, die Parkinsonkrankheit vorherzusagen, noch bevor diese zum Ausbruch kommt. Bereits zehn Jahre früher ist der Geruchssinn oftmals eingeschränkt ...

weiterlesen

Antidepressiva können Tinnitus verstärken

Menschen mit Tinnitus sind gefährdeter, eine Depression zu entwickeln. Erhalten sie Antidepressiva, ist es möglich, dass sich der Tinnitus verschlimmert, so US-Wissenschaftler. Die betroffenen ...

weiterlesen

Fluglärm treibt Blutdruck in die Höhe

Verkehrslärm kann der Gesundheit schaden. Griechische Forscher zeigen jetzt in ihrer Studie, wie sich das Wohnen in der Nähe eines Flughafens auswirkt. Besonders nächtlicher Fluglärm schadet ...

weiterlesen

Rezeptfreie Schmerzmittel bergen Risiken

Ohne Rezept in der Apotheke erhältliche Schmerzmittel sind beliebt, heißt es im "Deutschen Ärzteblatt". Eine Untersuchung der AOK Baden-Württemberg zeigt, dass viele Menschen mit rezeptfreien Schmerzmitteln ...

weiterlesen

Hormonersatztherapie: Risiko Hörverlust

Eine Hormonersatztherapie nach den Wechseljahren könnte mit dem Risiko eines Hörverlusts verbunden sein, finden Forscher heraus. Betroffen sind vermehrt Frauen, deren Wechseljahre spät auftraten ...

weiterlesen

Blindheit schärft Hirn und Sinne

Wer von Geburt an blind ist, verfügt möglicherweise über bessere, andere Fähigkeiten als sehend geborene Menschen. Nicht nur andere Sinne sind schärfer, auch kognitive Leistungen unterscheiden sich ...

weiterlesen

Schlechter Geruchssinn macht einsam

Ist der Geruchssinn älterer Frauen schlecht, leidet auch das soziale Leben, ergab eine Studie von US-Forschern. Helfen könnte vielleicht ein Geruchstraining und die Pflege des Soziallebens ...

weiterlesen

Schwangerschaft: Nikotin geht auf Gehör

Rauchen Mütter in der Schwangerschaft, sind Gesundheitsrisiken und Geburtskomplikationen erhöht. Neueste Daten lassen vermuten, dass auch Hörprobleme bei Kindern auftreten können, wenn ...

weiterlesen

Hörverlust bleibt oft unbemerkt

Lärm schadet dem Gehör. Aber merkt man das selbst? In vielen Fällen ahnen Betroffene von dem Hörverlust nichts, so Experten. Viele junge Menschen haben ihn aber bereits erlitten ...

weiterlesen

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: https://www.qimeda.de/lexikon/krankheiten/hals-nase-ohren

Das Informationsangebot von Qimeda dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall die persönliche Beratung oder Behandlung durch einen ausgebildeten Arzt. Die Inhalte von Qimeda dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen oder Eigenmedikationen verwendet werden.