Vorsicht vor Spam-E-Mails von vermeintlicher Krankenkasse

Leipzig (dpa/tmn) - Derzeit kursieren Spam-E-Mails, die angeblich von einer Krankenkasse stammen. Das sehr persönlich gehaltene Schreiben mit dem Absender «Die Deutsche Krankenkasse» weise die vermeintlichen Kunden auf einen günstigeren Tarif hin, erklärt die Verbraucherzentrale Sachsen. Verbraucher sollten auf dieses Angebot aber nicht eingehen, denn hierbei handle es sich um Spam-Mails.

Was genau der Absender der Mail bezweckt, lasse sich nicht nachvollziehen, erklären die Verbraucherschützer. Unter Umständen werde aber versucht, an die Daten der Nutzer zu gelangen oder auf deren Rechnern Schadsoftware zu installieren. Beides sei etwa dadurch möglich, dass der in der Mail angegebenen Link angeklickt wird. Verbraucher sollten daher Mails von Unbekannten generell nicht öffnen.

Quelle: dpa-tmn18.08.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: