Ungesundes Essen stört Schlaf

Bereits ein Tag ungesunder Ernährung kann den Schlaf negativ beeinflussen, so aktuelle Studienergebnisse. Schuld sollen zu wenige Ballaststoffe bei einem hohen Fettanteil sein.

 

 

Durchschnitt: 7,5 Stunden Schlaf pro Nacht

 

Ungesunde Nahrungsmittel mit wenigen Ballaststoffen, aber einem hohen Anteil an gesättigten Fettsäuren, kann die Dauer der Tiefschlafphase reduzieren, so das Ergebnis einer aktuellen Studie, die im "Journal of Clinical Sleep Medicine" veröffentlicht wurde. Der Tiefschlaf ist aber besonders wichtig, um sich körperlich und mental ausreichend zu erholen.

 

Ein weiterer Befund der Ernährungswissenschaftler des Columbia University Medical Center in New York ist, dass zu viel Zucker in der Nahrung zu Schlafunterbrechungen führt. Diese Ergebnisse sind im Hinblick auf die Häufigkeit von Schlafstörungen und die dadurch verursachten Gesundheitskosten relevant, so die Forscher. Daneben führt eine ungesunde Ernährung natürlich zu einer Vielzahl weiterer Gesundheitsprobleme wie Übergewicht oder Herzkreislauferkrankungen.

 

Den Ergebnissen zugrunde liegt eine kleine Studie an 13 Frauen und 13 Männern in einem Durchschnittsalter von 35 Jahren. Alle Studienteilnehmer hatten Normalgewicht. Sie verbrachten fünf Tage im Schlaflabor und verbrachten pro Nacht neun Stunden im Bett. Die durchschnittliche Schlafdauer betrug 7 Stunden und 35 Minuten.

 

 

Ungesundes Essen beeinträchtigt Schlaf vielfach

 

In den ersten vier Tagen erhielten die Probanden eine kontrollierte Ernährung, bei der sie die zubereiteten Mahlzeiten zu festen Uhrzeiten einnehmen sollten. Diese Mahlzeiten wiesen einen hohen Eiweißgehalt, aber wenig gesättigte Fettsäuren auf. Am letzten Tag jedoch sollten die Studienteilnehmer ihre Mahlzeiten selbst zusammenstellen. Dieses Essen war durchschnittlich fettreicher und enthielt mehr Zucker, aber weniger Ballaststoffe.

 

Schlafmedizinische Untersuchungen ergaben, dass bereits nach einem Tag des ungesünderen, selbst zusammengestellten Essens das Einschlafen erschwert war und länger dauerte als nach Tagen der gesunden Ernährung. Auch die Tiefschlafphase fiel kürzer aus, was die Wissenschaftler auf den erhöhten Fettanteil im Essen zurückführen. Mehr Ballaststoffe hingegen waren mit einem verlängerten Tiefschlaf verbunden. Ein höherer Zuckeranteil im Essen führte indes zu Unterbrechungen der Nachtruhe.

 

Mögliche Schlafprobleme lassen sich wahrscheinlich nicht selten auf die Ernährung zurückführen, schließen die Wissenschaftler aus den Ergebnissen ihrer Studie. 

Quelle: Dr. Julia Hofmann22.01.16Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: