Telemedizin - Patient-Hausarzt-Verhältnis

Nehmen Patienten an einem telemedizinischen Monitoringprogramm teil, wirkt sich das nicht negativ auf das Verhältnis zu ihrem Haus- oder Facharzt aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT) an der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen. Demnach wird in manchen Fällen die Beziehung sogar enger. Beide Seiten empfinden mehr Vertrauen zueinander und können besser miteinander kommunizieren, etwa, weil der Patient im Laufe des Programms mehr über seine Krankheit lernt.

Befragt wurden niedergelassene Haus- und Fachärzte, telemedizinisch tätige Ärzte sowie 228 telemedizinisch betreute Patienten. Telemedizin bedeutet unter anderem, dass die chronisch Kranken regelmäßig mit speziellen Geräten bestimmte Gesundheitswerte ermitteln. Die Daten werden elektronisch an ein Krankenhaus oder telemedizinisches Service-Zentrum übertragen. So messen die Patienten zum Beispiel immer wieder ihren Blutdruck. Sind die Werte unregelmäßig oder verschlechtern sie sich, wird der Betroffene sofort kontaktiert und bekommt Ratschläge, was nun zu tun ist.

Trotz dieser zusätzlichen Betreuung hat nach Einschätzung der meisten Patienten zum Beispiel die Zahl der Kontakte und die Dauer der Gespräche mit dem Haus- beziehungsweise Facharzt nicht abgenommen. Als wichtigste Errungenschaft der Telemedizin erscheint ihnen laut der Studie die Sicherheit, dass sie bei Bedarf oder im Notfall rund um die Uhr einen medizinischen Ansprechpartner erreichen können.

Quelle: dpa16.11.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: