Kribbeln oder Ziehen in den Beinen abklären lassen

Krefeld (dpa/tmn) - Wer vor dem Einschlafen ein Kribbeln, Ziehen oder Spannen in den Beinen spürt, könnte vom Restless-Legs-Syndrom betroffen sein. Die Beschwerden treten vor allem 5 bis 30 Minuten nach dem Zubettgehen auf, machen das Einschlafen fast unmöglich und zwingen Betroffene meist zum Aufstehen, erläutert Curt Beil vom Berufsverband Deutscher Nervenärzte in Krefeld. Bis zu eine Stunde könne es dauern, bis die Symptome wieder weg sind.

Da diese Empfindungen oft mit Nervosität, innerer Anspannung und Verunsicherung einhergehen, führten Patienten ihre Beschwerden anfangs auf psychische Anspannung zurück. So bliebe die eigentliche Erkrankung oft lange unbehandelt, sagt Beil und rät, beizeiten einen Neurologen aufzusuchen. Dieser schließe zunächst andere Erkrankungen wie Venenleiden aus und kläre ab, ob eine Nierenschwäche, Eisenmangel oder bestimmte Medikamente die Symptome verursachen.

Leichte Fälle des Restless-Legs-Syndrom müssen nicht unbedingt mit Medikamenten behandelt werden. Die Ursache für die Beschwerden sind dem Verband zufolge bislang nicht eindeutig geklärt. Schätzungen zufolge seien 5 bis 10 Prozent der Bundesbürger betroffen, etwa 1 Prozent braucht eine Behandlung. 60 Prozent der Patienten sind weiblich.

Quelle: dpa25.01.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: