Kinder: Akupunktur gegen chronische Schmerzen

Chronische Schmerzen bei Kindern sind nicht immer leicht zu behandeln. Eine kostengünstige und wirksame Behandlungsalternative könnte die Akupunktur sein, zeigt eine Studie.

 

 

 Schmerzen bei Kindern: Forschungsbedarf ist groß

 

Chronische Schmerzen bestehen per definitionem seit mindestens zwölf Wochen. Schätzungen zufolge leiden weltweit 20 bis 35 Prozent der Kinder unter chronischen Schmerzen. Die Behandlung chronischer Schmerzen ist schon bei Erwachsenen schwierig, bei Kindern kommen aber weitere Unwägbarkeiten und Probleme hinzu. Die Beweislage wirksamer medikamentöser Behandlungen ist sehr begrenzt und Mediziner haben oftmals Vorbehalte gegenüber verschiedenen Therapien bei Kindern im Wachstum, da diese kurz- oder langfristig nicht immer kalkulierbare und auch nicht reparable Schäden anrichten könnten.

 

Eine effektive Schmerzbehandlung bei Kindern ist sehr schwierig, denn sie ist subjektiv. Kinder haben abhängig vom Alter jedoch oftmals nicht die Möglichkeit, klar mitzuteilen, wie wirksam eine Behandlung ist. Der Bedarf an sicheren und effektiven Schmerztherapien für Kinder ist also groß. Auf der Suche danach untersuchten US-Wissenschaftler die Wirksamkeit der Akupunktur. Dass sich mit dem alternativen Verfahren bei chronischen Schmerzen Erwachsener gute Erfolge erzielen lassen, ist bereits gut belegt, nicht jedoch bei Kindern.

 

 

Acht Sitzungen Akupunktur linderten chronische Schmerzen

 

In einer Studie mit 55 Kindern im Alter zwischen sieben und 20 Jahren konnten die Forscher zeigen, dass sich die Schmerzen durch acht Akupunktursitzungen signifikant reduzieren ließen. Die größte Schmerzlinderung war mit den ersten Sitzungen zu erzielen, schreiben die Wissenschaftler im Journal "Alternative and Complementary Therapies".

Quelle: Dr. Julia Hofmann29.12.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: