Kaugummikauen nach OP bringt Darm in Schwung

Nach Operationen im Bauchraum besteht oft das Problem, dass die Darmtätigkeit weitgehend zum Erliegen kommt. Gefürchtet ist ein Darmverschluss. Verschiedene Maßnahmen helfen, die Verdauung wieder in Schwung zu bekommen. Auch Kaugummikauen regt die Darmtätigkeit an.

 

 

Kaugummikauen schon vor der Operation

 

Nach einer Operation im Bauchraum ist es wichtig, die Darmtätigkeit zu fördern, damit es nicht zum Darmverschluss kommt. Hilfreich erwiesen sich bislang minimalinvasive Operationsverfahren, regionale Betäubungstechniken sowie der frühe Beginn der Nahrungsaufnahme nach dem Eingriff. Auch Kaffetrinken und Kaugummikauen zeigten in einigen Studien Wirksamkeit.

 

Forscher aus Holland prüften nun, ob Kaugummikauen tatsächlich mit Vorteilen verbunden ist. Sie teilten Patienten mit geplanter Darmoperation in zwei Gruppen. Eine Gruppe begann bereits vor der Operation Kaugummi zu kauen, die andere erhielt ein Pflaster, das angeblich die Darmtätigkeit anregen sollte. Das Pflaster erhielt jedoch keinen Wirkstoff.

 

 

Kauen beugt Darmverschluss vor

 

In der Gruppe der Kaugummikauer entwickelte gut ein Viertel einen Darmverschluss nach der Operation. Bei Patienten mit Pflaster war es annähernd die Hälfte der Operierten. Kaugummikauende Patienten konnten das Krankenhaus etwa früher verlassen und ihre Entzündungswerte waren besser als die der Patienten mit Pflaster. Die Forscher halten Kaugummikauen für eine einfache und effektive Methode, den Darm nach einer Operation wieder in Schwung zu bringen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann12.02.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: