Grippeimpfung per Nasenspray

Besonders bei Kindern wird vor der Grippesaison auch mit einem Nasenspray geimpft. Zweifel an der Wirksamkeit nasaler Impfungen räumt jetzt eine aktuelle Studie aus. Für Kinder hat die Impfung per Nasenspray einige Vorteile.


Spray statt Spritze

Grippe ist eine saisonal vorkommende ansteckende Atemwegserkrankung. Verursacher ist das Influenzavirus. Es kommen leichte Verläufe, aber auch schwere mit möglicher Todesfolge vor. Eine wichtige Prävention ist die jährliche Grippeschutzimpfung, aber auch das Abdecken von Nase und Mund beim Husten und Niesen sowie häufiges Händewaschen können der Ausbreitung des Virus entgegenwirken. 

Grippeimpfungen sind in Form von Injektionen und seit einigen Jahren auch als Nasenspray erhältlich. Allerdings gab es schon Lieferengpässe und die Kosten der Impfung werden nicht für jeden Versicherten der Gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Immer wieder regten sich auch Zweifel an der Wirksamkeit der Impfung per Nasenspray.


Nasenspray hat mehrere Vorteile

Eine aktuelle in den "Annals of Internal Medicine" an Kindern durchgeführte Studie ergab jetzt, dass Nasenspray einen vergleichbar guten Schutz vor der Grippeerkrankung gewährt wie herkömmliche Spritzen in den Muskel. Vorteile der Impfung sind unter anderem, dass das Nasenspray direkt an den Ort gelangt, an dem der Schutz erwünscht ist (Schleimhaut), keine Schmerzen zu erwarten sind und Nebenwirkungen wie Schwellungen an Armen oder Beinen ausbleiben.

Quelle: Dr. Julia Hofmann25.08.16Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: