Führerschein mit Behinderung - Was gibt es zu beachten?

Essen (dpa/tmn) - Menschen mit Behinderung müssen beim Erwerb eines Führerscheins einige Sonderregelungen beachten. Bei betreffenden Bewerbern leitet die Fahrschule einen Antrag an das Straßenverkehrsamt weiter. Das Amt fordert dann je nach Grad der Behinderung ein fachärztliches oder ein medizinisch-psychologisches Gutachten ein, erläutert der TÜV Nord.

Mit dem Gutachten wird festgestellt, welche Einschränkungen konkret vorliegen. Daraus leiten sich dann die Auflagen und Beschränkungen ab, die für die Erteilung der Fahrerlaubnis notwendig sind. Nur bei nachgewiesener körperlicher oder geistiger Nichteignung wird diese verweigert. Im nächsten Schritt muss die Fahrschule anhand der Auflagen das Fahrschulauto umrüsten. Einige Fahrschulen haben sich auf die Behindertenausbildung spezialisiert. Die Anforderungen an theoretische und praktische Prüfung sind ansonsten dieselben wie an einen Menschen ohne Behinderung. Alle Auflagen werden im Führerschein vermerkt. Mit einem entsprechend umgerüsteten Fahrzeug kann sein Besitzer am Straßenverkehr teilnehmen.

Quelle: dpa-tmn16.08.11Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: