Chemikalien im Auge sofort ausspülen

Gelangen Chemikalien wie Säuren oder Laugen ins Kinderauge, können sie schwere Schäden verursachen. «Eltern sollten dann sofort lauwarmes Wasser über das betroffene Auge spülen – circa 20 Minuten lang», rät Ulrich Fegeler, Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Köln. «Das kann unter dem Spülbecken geschehen oder mit Hilfe eines Wasserbehälters, während das Kind liegt oder sitzt.» Dabei sollten Eltern darauf achten, das Augenlid offen zu halten.

Wenn möglich, sollte das Kind das Auge während des Auswaschens nacheinander in verschiedene Blickrichtungen drehen, damit alle Flächen vom Wasser erreicht werden. «Benutzen Eltern einen Wasserhahn, sollte dieser nicht zu stark aufgedreht sein, um das Auge keinem Druck auszusetzen», warnt der Kinder- und Jugendarzt. Eine zweite Person sollte sofort ärztliche Hilfe rufen. Ist nur eine Betreuungsperson anwesend, sollte sie dies gleich nach dem Ausspülen des Auges machen. Für den Notfall können Familien sich auch Flaschen mit speziellen Augenspüllösungen in der Apotheke besorgen.

Viele Reinigungsmittel wie Abflussreiniger, Kalkentferner, Backofen-, Grill-, Ofen-, Polster- und Teppichreiniger, aber auch Brezen- oder Bleichlaugen und Abbeizmittel, enthalten Laugen. Seifen und Waschpulver bilden eine Lauge, wenn sie mit Wasser vermischt werden. Säuren wie Essigessenz, Entkalker und WC-Reiniger dienen ebenso als alltägliche Haushaltsmittel.

Quelle: dpa06.06.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: