Augen schützen vor Laserpointern

Besonders Kindern und Jugendlichen macht es Spaß, mit Laserpointern zu spielen oder sie gar als Feuerzeugersatz zu nutzen. Der unsachgemäße Einsatz kann jedoch für die Augen gefährlich werden. Über Fälle von Netzhautverletzungen und -schäden wird zunehmend berichtet.

Wie in der Fachzeitschrift "The Lancet "berichtet, stellte sich ein fünfzehnjähriger Jugendlicher mit seit drei Wochen bestehenden Sehstörungen in einer augenärztlichen Klinik vor. Die Störung war nach dem Anzünden einer Zigarette mit einem Hochleistungs-Laserpointer einer Leistungsstärke von 1000 Milliwatt aufgetreten.

Die augenärztliche Untersuchung offenbarte einen deutlichen Sehverlust auf beiden Augen und Netzhautlöcher im Bereich der Makula, die das Areal der Netzhaut mit dem schärfsten Sehen ist. Offenbar hatte der Junge beim Anzünden der Zigarette direkt in den Laserstrahl geblickt.

Meist werden Laserpointer deutlich niedrigerer Leistungsstärken als Zeigestifte benutzt. Ab einer Leistung von 150 Milliwatt sollte man allerdings vorsichtig sein. Eine Kennzeichnung von Hochleistungsgeräten wäre sinnvoll. 

Quelle: Dr. Julia Hofmann, The Lancet12.08.14Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: