Allergieschock kann wiederkehren

Kommt es bei einem allergischen Kind zu einem anaphylaktischen Schock, ist das lebensbedrohlich. Aber auch nach der Behandlung kann es Stunden später zu einer weiteren schweren allergischen Reaktion kommen.

 

 

Innerhalb von Stunden weiterer allergischer Schock möglich

 

Eltern mit Kindern, die eine schwere Allergie haben, wissen, wie beunruhigend schwere allergische Reaktionen wie der anaphylaktische Schock sind. Wichtig zu wissen ist, dass es auch nach zunächst erfolgreicher Behandlung des allergischen Schocks zu Problemen kommen kann. Darauf weisen Allergologen in der Fachzeitschrift "Annals of Allergy, Asthma and Immunology" hin.

 

Demnach kann es nach einer ersten schweren allergischen Reaktion und deren Behandlung meist innerhalb von sechs Stunden zu einer weiteren Reaktion kommen, auch wenn das Kind keinen Kontakt mehr zum auslösenden Allergen hatte. Besonders betroffen waren Kinder mit sehr schweren allergischen Erstreaktionen.

 

 

Notfallmedikamente sind lebensrettend

 

Auch die Zweitreaktion kann schwer sein und erfordert eine erneute Behandlung, so die Forscher. Wichtig ist die umgehende Behandlung mit Epinephrin bereits bei ersten allergischen Symptomen, um eine Verschlimmerung des allergischen Schocks zu verhindern. Das Bereithalten und der Einsatz einer zweiten Dosis kann lebensrettend sein.

 

Selbst wenn die ersten Symptome eher mild sind, zum Beispiel laufende Nase, Rötung der Haut oder ein "komisches Gefühl", kann sich daraus rasch ein schweres lebensbedrohliches Krankheitsbild entwickeln.

Quelle: Dr. Julia Hofmann22.07.15Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: