Psoriasis-Arthritis

WissenDiagnoseBehandlungSelbsthilfeLinks

Wissen zu Psoriasis-Arthritis

Die Psoriasis-Arthritis ist eine Gelenkerkrankung bei Personen mit Schuppenflechte. Die Schuppenflechte betrifft nicht nur Haut, Nägel und Haare, sondern bei einem Teil der Betroffenen entzünden sich auch die Gelenke. In bis zu zehn Prozent der Schuppenflechtebetroffenen entzünden sich die oberflächlichen Gelenke, aber auch die Wirbelgelenke, Sehnen und Bänder können befallen sein. Typisch ist die Entzündung von Fingergelenken, wobei meist ein oder mehrere Gelenke eines Fingers oder Zehs betroffen sind. Es können auch mehrere symmetrisch oder asymmetrisch größere Gelenke, zum Beispiel Kniegelenke, Sprunggelenke oder Ellenbogengelenke entzündet sein.
Bei einem Teil der Betroffenen entzünden sich die Wirbelgelenke und Kreuz-Darmbeingelenke entweder allein oder in Kombination mit Hüft- und Schultergelenken. In 75 Prozent der Fälle tritt die Gelenkbeteiligung nach Beginn der an der Haut sichtbaren Schuppenflechte auf. Es gibt auch Fälle, bei denen Schuppenflechte sich ausschließlich an den Gelenken manifestiert. Die Psoriasis wie auch die Psoriasis-Arthitis verläuft in Schüben, das heißt, es bestehen meist auch immer wieder mehr oder minder lang anhaltende beschwerdefreie Intervalle.

Ursachen

Die Ursachen der Schuppenflechte und Psoriasis-Arthritis sind nicht genau bekannt. Es besteht eine Veranlagung, häufig sind auch Familienmitglieder betroffen. Ein bestimmter Risikofaktor ist das Gen HLA-B27, das sich bei einigen Autoimmunerkrankungen findet. Dies lässt vermuten, dass es sich um autoimmune Prozesse handelt, bei denen der Körper das eigene Gewebe angreift. Daneben scheinen andere Faktoren wie Infektionen, Medikamente, Hormone und Stress das Auftreten der Erkrankung zu beeinflussen.

Diagnose zu Psoriasis-Arthritis

Die Diagnose der Psoriasis-Arthritis ist nicht immer einfach, zumal einige andere Erkrankungen ähnliche Symptome hervorrufen. Insbesondere, wenn die Haut nicht betroffen ist, kommen auch andere Erkrankungen in Betracht. Möglicherweise hilft dann die Frage nach Schuppenflechteerkrankungen in der Familie weiter.
Es folgt eine körperliche Untersuchung mit dem Abtasten der Gelenke. Manchmal liegt ein typisches Befallsmuster der Gelenke vor. Blutuntersuchungen können eine entzündliche Erkrankung ergeben. Mithilfe der Blutuntersuchung lassen sich auch rheumatische Erkrankungen ausschließen, denn der im Blut nachweisbare Rheumafaktor ist meist negativ. Eine Röntgenuntersuchung kann ebenfalls dem Nachweis von Entzündungen dienen. Grundsätzlich handelt es sich bei der Psoriasis-Arthritis um eine klinische Diagnose. Hinweise auf Ausprägung und Krankheitsverlauf, sowie bekannte Erkrankungen in der Familie helfen eine Psoriasis-Arthritis von anderen rheumatischen Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Morbis Bechterew abzugrenzen.

Symptome

Es können ein oder mehrere Gelenke sowie die Wirbelsäule von einer Entzündung betroffen sein. Diese Gelenke schmerzen und können anschwellen. Viele Betroffene leiden unter einer Morgensteifigkeit, die sich nach einiger Zeit bessert. Auf eine Psoriasis-Arthritis deuten der Befall eines ganzen Fingers oder Zehs hin, wobei alle Gelenke betroffen sind (strahlenmäßiger Befall) und der gesamte Finger oder Zeh verdickt ist (Wurstfinger).
Die Fingernägel sind bei Psoriasis oft verändert und weisen helle Flecken, Querfurchen und Tüpfel (Tüpfelnägel) auf. In Angrenzung zur rheumatoiden Arthritis liegt meist kein symmetrischer Befall der Gelenke vor. Typisch, aber nicht zwingend vorhanden, sind Schmerzen an Fersenbein, Achillessehne, Rippenansätzen, Brustbein und auch an Schulter- oder Hüftgelenken. Die Gelenkbeschwerden treten periodisch auf, wobei Gelenkentzündungen Jahre ausbleiben können.

Behandlung zu Psoriasis-Arthritis

Ziel der Behandlung ist – neben einer Linderung der Schmerzen – die Entzündungshemmung, eine Besserung von Gelenkbeeinträchtigungen und die Verhinderung der Gelenkzerstörung.

Geeignete Medikamente

  • Nichtsteroidale Antirheumatika wie Ibuprofen und Diclofenac stillen die Schmerzen und hemmen die Entzündung.
  • Kortison ist ein wirksamer Entzündungshemmer und beeinflusst auch das überschießende Immunsystem. Lokale Anwendungen sind in Form von Injektionen möglich.

In schweren Fällen sind langwirksame Medikamente nötig:
  • Methotrexat verbessert die Hautsymptome und Gelenkbeschwerden. Es unterdrückt das Immunsystem und hemmt das Zellwachstum.
  • Sulfasalazin wird bei der Beteiligung einiger weniger Gelenke eingesetzt. Die Hauterscheinungen bleiben unbeeinflusst.
  • Ciclosporin unterdrückt das Immunsystem, sodass körpereigene Strukturen nicht mehr angegriffen werden.
  • In sehr schweren Fällen kommen sogenannte TNF-Alpha-Blocker wie Infliximab, Etanercept und Adalimumab zum Einsatz, die auch die Hauterscheinungen bessern.

Nichtmedikamentöse Behandlungen

Manchmal sind Operationen zur Korrektur von Fehlstellungen oder zum Gelenkersatz notwendig.

Prognose

Die Prognose hängt von der Aktivität und Schwere der Erkrankung und deren Behandlung ab. Es sind schwere Verläufe mit Gelenkzerstörungen und folgender Behinderung bekannt. Unbehandelt kommt es zu Gelenkverformungen. Ziel ist deshalb die frühe und effektive Behandlung der Gelenkentzündungen.

Selbsthilfe zu Psoriasis-Arthritis

Die Psoriasis-Arthritis kann sehr belastend sein und zu Einschränkungen im Alltag führen.

Selbsthilfemaßnahmen

  • Machen Sie morgendliche Aufwärmübungen bereits im Bett.
  • Mobilieren Sie ihre Gelenke auch am Tag und Abend. Geeignet sind auch Yogaübungen. Knetbälle halten die Finger beweglich.
  • Nehmen Sie die verordneten Medikamente auch bei Beschwerdefreiheit.
  • Erlernen Sie gelenkschonende Bewegungsmuster in der Krankengymnastik (Physiotherapie).
  • Ernähren Sie sich ausgewogen und nährstoffreich (Vitamine, Mineralstoffe).
  • Verzichten Sie auf Nikotin und Alkohol.
  • Versuchen Sie, Stress zu reduzieren und sich Ruhepausen zu verschaffen.
Oftmals ist es nützlich, das Umfeld und auch den Arbeitgeber über die Erkrankung zu informieren.

Links zu Psoriasis-Arthritis

Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e. V.
Köpenicker Straße 48/49
Aufgang A
10179 Berlin
Tel: 030 - 240 484 70
Fax: 030 - 240 484 79
E-Mail: [info@dgrh.de
http://dgrh.de/Psoriasis-Arthritis

MSD SHARP & DOHME GMBH
Lindenplatz 1
85540 Haar
Tel: 089 - 456 10
Fax: 089 - 460 10 10
http: www.msd.de
Weitergehende Informationen zu Psoriasis-Arthritis

GFMK GmbH & Co. KG
Verlagsgesellschaft
Gezelinallee 37-39
51375 Leverkusen
Tel: 0214 - 310 570
Fax: 0214 - 310 5719
http://www.psoriasis-arthritis.org/
Autor: Hofmann, Julia27.01.2017

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: