Pseudo-Krupp bei Baby und Kind

WissenDiagnoseBehandlungSelbsthilfeLinks

Wissen zu Pseudo-Krupp bei Baby & Kind

Pseudo-Krupp ist eine Entzündung der Kehlkopfschleimhaut meist unterhalb der Stimmbänder. Miteinbezogen sind Luftröhre und Bronchien. Deshalb wird die Erkrankung auch stenosierende Laryngotracheobronchitis genannt. Bei kleinen Kindern im Alter zwischen 18 Monaten und fünf Jahren kommt es bei einer Erkältung häufig zu Heiserkeit und trockenem bellenden Husten. Der Zusammenhang mit Infekten brachte der Erkrankung den Namen Infektkrupp ein. Die Atembehinderung äußert sich häufig durch typische Geräusche beim Einatmen. Die Luftnot kann schwer und anhaltend sein. Typische Jahreszeiten, in denen es vermehrt zu Pseudo-Krupp kommt, sind die nasskalten Herbst- und Wintermonate. Nachts treten besonders häufig – auch wiederholt – Anfälle auf.
Unterschieden werden müssen Pseudo-Krupp-Anfälle von einer Kehlkopfentzündung bei Diphterie (echter Krupp), die allerdings selten vorkommt. Auch gibt es bakterielle Entzündungen des Kehlkopfs. Nicht jeder starke Husten ist allerdings mit Pseudo-Krupp gleichzusetzen. Meist liegt dem Husten eine Bronchitis zugrunde.

Ursachen

Ursachen sind virale Infekte. Auslösende Viren sind meist Parainfluenzaviren. Aber auch andere Erkältungsviren oder Masernviren können Anfälle hervorrufen. Typischerweise geht den Anfällen eine Erkältung voraus. Verantwortlich wird auch die Luftverschmutzung gemacht, da Luftschadstoffe das Auftreten von Anfällen begünstigen.

Diagnose zu Pseudo-Krupp bei Baby & Kind

Der charakteristische "bellende" Husten und typische "fauchende" Geräusche beim Einatmen bestimmen das Krankheitsbild. Bei Verdacht auf andere Ursachen der Atemstörung wird der Rachen untersucht und möglicherweise ein Abstrich vorgenommen, der im Labor mikrobiologisch untersucht wird.

Symptome


Plötzlich, meist in den Abend- oder Nachtstunden, entwickelt das Kind:
  • rauhen, bellenden Husten
  • Heiserkeit
  • Atemnot mit Geräuschen beim Einatmen
  • Angst, Unruhe
Bei zunehmender Atemnot kann sich die Haut blau verfärben.

Behandlung zu Pseudo-Krupp bei Baby & Kind

Bei beginnender Atemnot ist der Notarzt zu verständigen. Wichtig ist, beruhigend auf das Kind einzuwirken, denn Aufregung steigert den Sauerstoffbedarf und die Atmung.

Weitere Erstmaßnahmen sind:

  • Einatmung feucht-kühler Luft, etwa am geöffneten Fenster
  • kühlende Halswickel
  • Raumluft anfeuchten – etwa mit nassen Tüchern oder verdampfendem Wasser
  • Heizung anstellen
  • Rauchverbot
  • Oberkörper hochlagern
Zum Abschwellen der Schleimhäute ist Kortison in Form von Zäpfchen geeignet.

Prognose

Meist ist Pseudo-Krupp ungefährlich und die Symptome sind nicht stark ausgepägt. Kommt es jedoch zu Luftnot, ist ärztliche Hilfe notwendig. Manchmal dehnt sich die Infektion aus und es kann zu Mittelohrentzündung, Bronchitis oder Lungenentzündung kommen.

Selbsthilfe zu Pseudo-Krupp bei Baby & Kind

Die Häufigkeit der Anfälle lässt sich oft durch vorbeugende Maßnahmen verringern:

  • in der Wohnung nicht rauchen
  • die Luftfeuchtigkeit im Kinderzimmer erhöhen
Hilfreich sind auch Ausflüge in andere Gebiete wie in die Berge oder ans Meer.

Links zu Pseudo-Krupp bei Baby & Kind

SLK-Kliniken Heilbronn GmbH
Am Gesundbrunnen 20-26
74078 Heilbronn
http://www.slk-kliniken.de/Pseudo-Krupp


Kinder- und Jugendarzt
Dr. Stephan Küntzer
Kanzler-Stürzel-Str. 10
97318 Kitzingen
Infoblatt Pseudo-Krupp
Autor: Hofmann, Julia27.01.2017

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: