Übergewichts-OP: Risiko der Alkoholabhängigkeit

Die Magenbypassoperation dient der Verkleinerung des Magens und kommt für einen effektiven Gewichtsverlust in Frage, wenn andere Behandlungen nicht helfen. So behandelte Patienten entwickeln jedoch häufiger Alkoholprobleme, zeigt eine Langzeituntersuchung von US-Wissenschaftlern. Menschen, die sich der Operation unterziehen, sollten möglicherweise sorgfältig überwacht werden.


Magenbypass und Magenband sind gewichtsreduzierende Operationen

Alkoholmissbrauch und -abhängigkeit kommen häufiger nach einer Magenbypassoperation vor, so Wissenschaftler der Universität Pittsburgh. Sie entdeckten, dass 20,8 Prozent der Patienten nach einer Magenbypassoperation (Roux-en-Y-Operation) innerhalb von fünf Jahren nach dem gewichtsreduzierenden Eingriff Alkoholprobleme entwickelten. Dies war jedoch nur bei 11,3 Prozent der Patienten der Fall, die ein Magenband erhalten hatten. Die Studie wurde im Journal "Surgery for Obesity and Related Diseases" veröffentlicht.

Seit 2006 hatten die Forscher 2.000 Patienten nach einer Operation zur Gewichtsreduktion langfristig beobachtet. Bei der Roux-en-Y-Operation wird der Magen verkleinert. Anschließend gelangt der Mageninhalt nicht mehr über den ursprünglichen Magenausgang in den Dünndarm, sondern unter Umgehung des Zwölffingerdarms. Von den untersuchten Patienten hatten 1.481 einen Magenbypass erhalten, 522 den weniger aufwändigen Eingriff eines Magenbandes.


Nach Bypassoperation steigt Blutalkohol schneller an

Beide Gruppen von Patienten steigerten über den siebenjährigen Studienverlauf ihren Alkoholkonsum, Symptome einer Alkoholkrankheit ließen sich jedoch vermehrt bei Menschen nach einer Bypassoperation feststellen. Eine mögliche Erklärung für den Zusammenhang könnte sein, dass der Blutalkoholspiegel bei Alkoholgenuss nach einer Magenbypassoperation schneller ansteigt. Auch das Hormonsystem im Gehirn könnte für einen vermehrten Alkoholkonsum verantwortlich sein, zeigten Tierstudien. 

Die Forscher empfehlen, Menschen, die einen Magenpass erhalten, langfristig zu überwachen und sie gezielt nach ihrem Alkoholkonsum zu befragen. 

Quelle: Dr. Julia Hofmann26.05.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: