Schmerzmittel sicher aufbewahren!

Schmerzmittel und andere Medikamente für Mensch und Tier sollten sicher aufbewahrt werden, damit Haustiere, aber vor allem Kinder geschützt sind. Das ist aber nicht immer der Fall, so US-Forscher. Sie untersuchten die Aufbewahrung von Opioiden. Diese finden als starke Schmerzmittel Anwendung.


Überdosierungen sind für Kinder eine Gefahr

Annähernd 70 Prozent der in den USA verschriebenen Opioide in Haushalten mit Kindern werden nicht sicher und kindgerecht aufbewahrt, ergab eine aktuelle Beobachtung an fast 700 Erwachsenen, die diese starken Schmerzmedikamente erhielten. Nur 31 Prozent berichteten demzufolge von einer sicheren Lagerung der Arzneien. Bei älteren Kindern trafen sogar nur zwölf Prozent der Eltern Vorsichtsmaßnahmen. 

Eine sichere Aufbewahrung wäre etwa ein abschließbarer oder verriegelbarer Ort. Unsichere Aufbewahrungsorte sind Ursache von versehentlichen, manchmal auch beabsichtigten Aufnahmen des Medikaments und Überdosierungen. Unfälle beziehungsweise unbeabsichtigte Aufnahmen ereignen sich dabei vor allem bei kleineren Kindern, während ältere Kinder und Jugendliche Opioide möglicherweise gezielt etwa als Droge einnehmen. Wenn Opioide als Droge eingesetzt werden, besteht das Risiko einer Überdosierung und Abhängigkeit.


Immer mehr Todesfälle durch Opioide

Zwischen 1999 und 2015 hat sich die Häufigkeit von Todesfällen aufgrund einer Überdosis bei 17-Jährigen und jüngeren Kindern verdoppelt, heißt es in der in "Pediatrics" veröffentlichten Studie. Zu bedenken ist, dass Kinder sehr viel schneller toxische Mengen dieser Medikamente zu sich nehmen als Erwachsene. Obwohl vielen Erwachsenen das bewusst ist, lagern sie die Medikamente dennoch nicht immer sicher. 

Die Forscher machen den Vorschlag, Verpackungen möglicherweise so zu verändern, dass nur der Patient an den Inhalt gelangt. Manipulationssichere Verpackungen und personalisierte Medikamentenabgaben könnten auch ältere Kinder vor einer Einnahme schützen. Bis diese allerdings verfügbar sind, sollten Eltern diese und andere hochwirksame Medikamente sicher wegschließen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann06.03.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: