Leichte Babys durch Extremtemperaturen

Schwangere Frauen sollten sich extremen Temperaturen lieber nicht zu lange aussetzen. Ob Wärme oder Kälte: Extremtemperaturen führen zu einem geringeren Geburtsgewicht der Kinder.


Schwangere Frauen sollten extreme Temperaturen meiden

Sind die Außentemperaturen extrem warm oder kalt, erhöht dies das Risiko schwangerer Frauen Kinder zu gebären, die zu leicht sind. Der Geburtszeitpunkt bleibt dagegen unbeeinflusst. Extreme Temperaturen können auch zur Gefahr werden, wenn Schwangere ihr nur das zweite oder letzte Drittel der Schwangerschaft ausgesetzt sind, so die aktuellen Studienergebnisse der National Institutes of Health (NIH). Kälte kann demnach in der gesamten Schwangerschaft, aber auch noch im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel schaden. Wärme erhöht während der gesamten Schwangerschaft das Risiko zu leichter Kinder, aber auch, wenn Frauen im letzten Schwangerschaftsdrittel extremer Hitze ausgesetzt sind.

Frauen, die schwanger sind, sollten die in großer Hitze oder Kälte verbrachte Zeit reduzieren, so Wissenschaftler. Dies gelte vor allem, da die Ursachen des Zusammenhangs bislang unklar sind. 

Von einem geringen Geburtsgewicht spricht man, wenn Neugeborene weniger als 5,5 Pfund auf die Waage bringen. Häufig sind Kinder mit zu geringem Geburtsgewicht Frühgeborene. Ein geringes Geburtsgewicht nach normaler Schwangerschaftsdauer kann erbliche Ursachen haben, aber auch Gesundheitsstörungen sind möglich. Erkrankungen, Infektionen und Entwicklungsverzögerungen bereits im Mutterleib können zugrunde liegen. Kinder mit geringem Geburtsgewicht haben ein erhöhtes Risiko für Infektionen und Entwicklungsstörungen.


Kälte und Wärme schaden kindlicher Entwicklung

Die aktuellen Studienergebnisse gehen aus den Daten von zwölf medizinischen Zentren hervor, die stündliche Temperaturmessungen der Temperatur in ihrer Umgebung aufzeichneten und die Daten mit dem Gewicht geborener Kinder abglichen. 

Ursachen des Zusammenhangs könnte verstärkter oxidativer Stress durch Hitze sein, was Entzündungen Vorschub leistet oder veränderte Durchblutungssituationen gefährdeten die Sauerstoff- und Nährstoffversorgung des ungeborenen Kindes.  

Eine Studie aus 2016 hatte ergeben, dass Extremtemperaturen auch das Risiko vorzeitiger Geburten erhöhen.

Quelle: Dr. Julia Hofmann17.03.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: