Kaffeegenuss halbiert Leberkrebsrisiko

Wer täglich mehrere Tassen Kaffee trinkt, könnte damit sein Leberkrebsrisiko senken. Schon eine Tasse am Tag ist wirksam. Auch entkoffeinierter Kaffee senkt die Leberkrebswahrscheinlichkeit, zeigt eine aktuelle Studie.


Leberkrebs entwickelt sich häufig bei kranker Leber

Je mehr Kaffee eine Person trinkt, desto geringer fällt ihr Risiko für Leberzellkrebs (hepatozelluläres Karzinom) aus. Bei fünf Tassen am Tag ist das Krebsrisiko um 50 Prozent reduziert. Dabei scheint auch entkoffeinierter Kaffee eine Wirkung aufzuweisen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus Southampton in Großbritannien in ihrer in "BMC Open" veröffentlichten Untersuchung.

In den meisten Fällen von Leberkrebserkrankungen handelt es sich um das hepatozelluläre Karzinom. Besonders gefährdet für die Krebskrankheit sind Menschen, die eine erkrankte Leber haben, etwa aufgrund einer Infektion mit Hepatitis B oder C, chronischen Leberentzündungen, Autoimmunkrankheiten oder Alkoholmissbrauch.

Kaffeekonsum könnte aber möglicherweise auch bereits leberkranken Menschen helfen, so die Forscher. Sie kamen nach der Überprüfung von 26 Beobachtungsstudien zu ihren Ergebnissen, die Informationen von mehr als 2,25 Millionen Menschen enthielten. 



Je höher der Kaffeekonsum, desto größer der Schutz vor Krebs

Die Datenanalyse ergab, dass das Trinken von einer Tasse Kaffee am Tag das Leberkrebsrisiko um 20 Prozent senkte. Zwei Tassen am Tag konnten das Krebsrisiko um 35 Prozent reduzieren und bei fünf Tassen pro Tag sank das Risiko um die Hälfte. Entkoffeinierter Kaffee war ebenfalls wirksam, allerdings nicht in gleichem Ausmaß wie koffeinierter Kaffee.

Der schützende Effekt des schwarzen Gebräus ließ sich bei Gewohnheitskaffeetrinkern nachweisen. Aber auch wer seltener Kaffee trank, hatte einen Nutzen davon. 

Die Forscher wollen aufgrund der Ergebnisse nicht allgemein empfehlen, viel Kaffee zu trinken, wenn auch schon viele gesundheitlich positive Wirkungen nachgewiesen wurden. Bestimmte Personengruppen wie etwa schwangere Frauen sollten zum Beispiel nicht zu viel Kaffee trinken. 

Die Wissenschaftler vermuten, dass antioxidativ, antientzündlich und gegen Krebs wirksame Inhaltsstoffe des Kaffees für die leberschützende Wirkung verantwortlich sein könnten. 

Quelle: Dr. Julia Hofmann08.06.17Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: