Frühlingszeit ist Erkältungszeit

Alle Jahre wieder das gleiche Spiel: Die ersten warmen Sonnenstrahlen, wir freuen uns auf die wärmer werdenden Tage, endlich ist die Erkältungszeit vorbei und dann – erwischt es uns doch noch mal heftig.

Und wirklich: Der April mit seinem wechselhaften Wetter zwischen Sonne, Regen, Wind und Wärme bringt vielen Menschen nochmal eine richtige Schnupfenwelle heran. Doch warum ist das so?

Aus ärztlicher Sicht gibt es zwei naheliegende Gründe: Zum einen ist unser Körper nach den hinter uns liegenden Grippe- und Erkältungsmonaten noch recht geschwächt und wenig widerstandsfähig, zum anderen kommen wir mit dem Wechsel aus Wärme und Kälte, aus Sonne und noch kaltem Wind nicht zurecht. Oft wird die falsche Kleidung getragen, man schwitzt oder friert, zieht Kleidung aus und genau da passiert es: Man verkühlt sich und holt sich einen Schnupfen.

Hierbei ist es sinnvoll, sich in dieser wechselhaften Zeit im "Zwiebelformat" zu kleiden. Mehrere, dafür aber dünnere Lagen an Kleidung sind hier effektiver als beispielsweise eine dicke Jacke, mit der geschwitzt, ohne die aber sofort gefroren wird.

Doch der beste Schutz gegen Schnupfen ist immer noch ein starkes Immunsystem. Deshalb raten Mediziner – gerade im Frühjahr – zu einer Stärkung des Immunsystems. Da der Körper eine Weile braucht, um die vom Winter gestresste körperliche Abwehr wieder aufzubauen, sollte das Frühjahr mit einer Gesundheitskur begonnen werden, um Erkältungen gar nicht erst die Möglichkeit zum Ausbruch zu geben. Vitaminkuren, zusätzliche Gaben von Mineralien und Spurenelementen, viel Bewegung an frischer Luft, reichlich frisches Obst und Gemüse, gesundheitsfördernde Tees, ausreichend Schlaf, um nur die wichtigsten zu nennen. Bleiben Sie gesund!

Quelle: Silke Funk17.04.18Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: