Krampfaderbehandlung durch Sklerotherapie

Besenreiser und kleinere Krampfadern lassen sich auch ohne Operation entfernen. Die Sklerotherapie genannte Methode habe zwar weniger Nebenwirkungen als eine OP, könne die Beschwerden aber vermutlich nur kurzfristig lindern, erläutert das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln. Es beruft sich auf die Auswertung mehrerer Studien durch internationale Wissenschaftler. Krampfadern können trotz der Behandlung zurückkehren. 

Bei der Sklerotherapie spritzt der Arzt ein flüssiges oder schaumiges Mittel in die auffälligen Blutgefäße am Bein. Dadurch veröden oder vernarben sie, heißt es auf dem IQWiG-Portal Gesundheitsinformation.de. Die Blutversorgung der Beine bleibe gewahrt, weil der Körper das Blut durch andere, gesündere Venen umleitet. 

Das Spritzen kann schmerzhaft sein. Das lasse sich möglicherweise verringern, wenn der Patient gleichzeitig ein örtliches Betäubungsmittel bekommt. Nach der Behandlung kann es sein, dass sich die Haut verfärbt und Narben entstehen. Unklar ist dem IQWiG zufolge bislang, inwieweit gewickelte Bandagen oder Kompressionsstrümpfe im Anschluss die Heilung tatsächlich unterstützen.

Quelle: dpa16.10.12Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: