MAXXI CLEAN - Desinfektionsmittel auf Wasserbasis MAXXI CLEAN - Desinfektionsmittel auf Wasserbasis MAXXI CLEAN - Desinfektionsmittel auf Wasserbasis MAXXI CLEAN - Desinfektionsmittel auf Wasserbasis

Kinderärzte warnen vor Fruchtsäften

Kinderärzte aus den USA warnen vor dem Konsum von Fruchtsäften im ersten Lebensjahr von Kindern. Sie sollten lieber noch gar keinen Saft trinken und auch bei älteren Kindern ist Obst zu bevorzugen. Das "Deutsche Ärzteblatt" berichtet.


Mediziner sehen keinen Nutzen von Fruchtsaft im ersten Lebensjahr

Fruchtsäfte enthalten viel Zucker und fördern nicht nur Karies, sondern auch eine Gewichtszunahme. Kinder sollten im ersten Jahr deshalb möglichst gar keine Fruchtsäfte erhalten, so US-Kinderärzte in einer neuen Empfehlung der American Academy of Pediatrics, die im Journal "Pediatrics" veröffentlicht wurde. 

Nicht nur viele Eltern, auch Kinderärzte waren lange Zeit der Meinung, Fruchtsäfte wären weniger ungesund als andere Süßgetränke. Schließlich enthalten sie neben Früchten Vitamin C und erleichtern möglicherweise die Einführung fester Nahrung vor dem Alter von sechs Monaten. 

Fruchtsäfte enthalten aber wie andere Süßgetränke auch viele Kohlenhydrate. Mit einem Gehalt von elf bis 16 Prozent liegt er weit über der Muttermilch, die nur sieben Prozent Kohlenhydrate enthält. Prägend könnte auch der süße Geschmack wirken, sodass Kinder auch später süße Speisen und Getränke bevorzugen, so die Mediziner. Sie sehen in einer Ernährung mit Fruchtsaft im ersten Lebensjahr keinen Nutzen, jedoch mögliche Risiken.


Keine Fruchtsäfte bei Medikamenteneinnahme!

Auch bei älteren Kindern ist eher Vorsicht geboten. Kinder zwischen ein und drei Jahren sollten nicht mehr als 113 Gramm Fruchtsaft zu sich nehmen, Kinder zwischen vier und sechs Jahren nicht mehr als 170 Gramm und ältere Kinder und Jugendliche nicht mehr als 226 Gramm.

Kleine Kinder sollten auch keine mit Fruchtsaft gefüllten Flaschen oder Schnabeltassen erhalten. Durch den dauernden Zuckerkontakt könnten die Zähne Schaden nehmen. Karies ist die Folge. Auch Fläschchen, um einzuschlafen, stellen eine Gefahr für die Zähne dar. Kleine Kinder sollten eher Milch trinken, größere einfach Wasser.

Zu beachten sei auch, dass einige Fruchtsäfte die Aufnahme von Medikamenten im Darm hemmen und den Abbau von Arzneimitteln in der Leber stören können. Kinder, die Medikamente einnehmen, sollten deshalb insbesondere keinen Grapefruitsaft trinken. Fruchtsäfte sind auch keine adäquate Behandlung für Durchfälle, sie können sogar dafür mitverantwortlich sein.

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: https://www.qimeda.de/news/ernaehrung/kinderaerzte-warnen-vor-fruchtsaeften-5986

Das Informationsangebot von Qimeda dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall die persönliche Beratung oder Behandlung durch einen ausgebildeten Arzt. Die Inhalte von Qimeda dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen oder Eigenmedikationen verwendet werden.