Meditation und Yoga sind gut fürs Gehirn und das Immunsystem

Meditation und Yoga galten bislang als gesundheitlich förderlich für eine stabile Psyche – für Ausgeglichenheit und Harmonie. Dass der spirituelle Rückzug auch dem Immunsystem und dem Gehirn guttun, haben nun Forscher um Baruch Rael Cahn an der University of South California festgestellt.

Das Forscherteam um Cahn beobachteten drei Monate lang 26 Studienteilnehmer, die täglich Meditation und Yoga durchführten. Die Probanden hatten bereits Erfahrungen mit Yoga, zusätzlich folgten sie in dieser Zeit einer rein vegetarischen Ernährung.

Die Teilnehmer gaben per Fragebögen Auskunft über ihre psychische Verfassung. Zudem bestimmten die Forscher die Cortisolspiegel, die Konzentration bestimmter Zytokine und den Wachstumsfaktor BNDF. Die Ergebnisse bei den Versuchsteilnehmern, die sich in diesen drei Monaten in einem speziellen Zentrum aufhielten und nicht ihrer normalen Tätigkeit nachgingen, gestaltete sich durchwegs positiv. Somatische, ängstliche oder depressive Symptome reduzierten sich und die Körperwerte verbesserten sich zunehmend.

Dieses Ergebnis bestätigt die ganzheitliche Sichtweise, dass eine ausgeglichene und entspannte Lebensweise dem gesamten Organismus zugutekommt.

Quelle: Silke Funk26.02.18Zum AnfangZurück

Quellenangabe für Zitate

Inhalte dieser Webseite dürfen für kommerzielle und nichtkommerzielle Zwecke ohne Rückfragen auszugsweise zitiert werden. Bedingung dafür ist die Einrichtung des folgenden Links als Quelle des Zitates: